Termine
Nächstes Feldspiel
am 23.04.2017
um ?? Uhr
beim Klipper THC 3

Training
Feldtraining
Mittwochs um 21 Uhr
am Voßberg
oder
20:30 Uhr in Laho

Saisonziel mehr als erreicht

Auch in der zweiten Saison nach dem Aufstieg, wollten wir frühzeitig den Klassenerhalt sichern. Der Grundstein hierfür, wurde dann auch gleich in der Hinrunde gelegt. Bei vier Siegen und zwei Niederlagen, war der Abstand zu den hinteren Plätzen beruhigend. In einer dezimierten Liga, HC St.Pauli 2 zog die Mannschaft in der Saison zurück, begannen wir auch die Rückrunde mit 2 Siegen. Damit hatten wir zum Ende hin noch 4 Bonusspiele, da der Klassenerhalt schon frühzeitig eingetütet wurde. Am Ende stehen wir bei einer Bilanz von 7 Siegen und 5 Niederlagen, mit 21 Punkten auf Rang 3 der Tabelle. Wir waren mit unseren geschossen Toren (60) mal wieder sehr geizig, stellen aber mit nur 52 gefangenen Buden die beste Abwehr der Liga.
Die Torhütte wird erstmals geteilt. Buggi und Julian mit je 12 Toren, gefolgt von Mette (9) und dem Merkehund (5), lagen in dieser Wertung vorn.
Nun geht es bald zurück auf das Feld um noch das unmögliche möglich zu machen und die Aufstiegsrunde zu erreichen.

Gescheitert am gegnerischen Keeper

Saisonabschluss-Spiel gegen unsere Freunde aus Flottbek. Wir waren hoch motiviert, das letzte Spiel der Saison erfolgreich zu gestalten. Mit 11 Mann Besetzung, starten wir engagiert in die Partie. Es zeichnete sich schnell ab, das wir den Ton angeben sollten, da sich die Flotties tief in ihrer Hälfte einigeln sollten. Doch das erste Tor schoss der Gegner. Eine erste Ecke wurde sicher verwandelt. Wir mühten uns redlich und erarbeiteten uns Chance um Chance, die vom gegnerischen Torwart vereitelt wurden. Also musste eine Ecke herhalten um zum 1:1 auszugleichen. Buggi verwandelt nach einer Variante eiskalt.
In der 2. Halbzeit das gleiche Bild. Wir rannten an, erspielten uns eine um die andere Chance und scheiterten am eigenen Unvermögen oder am gut aufgelegten Gäste-Goalie. Es kam wie es kommen musste. Ein Konter von Flottbek führte zum 1:2 und später gab es auch noch das 1:3. Wir antworteten mit wütenden Angriffen, wovon einer Tatsächlich noch den Weg ins Tor fand. Rolfe war der Schütze. Dann die Chance zum Ausgleich. Ecke von der "falschen" Seite. Buggi schlenzt die Kugel mit Wucht Richtung Winkel, doch ein Flottkeker Schläger schnellte nach oben und wehrt den Ball, zum erstaunen aller, noch ab. Was für eine Aktion. Da war es dann leider auch und wir verlieren unglücklich mit 2:3.
Jetzt bereiten wir uns nach einer kleinen Regenerationspause auf die Rückrunde im Feld vor.

Revanche gegen Buchholz geglückt

Verfolgerduell in der Verbandsliga am Voßberg: das hieß am vergangenen Sonntag also Revancheduell gegen die energische Truppe aus Buchholz. Noch mit der Erinnerung an ein intensives Hinspiel, was vor allem unser Spielgerät auf die Materialprobe stellte, sollte auch dieses Spiel im Zeichen der körperbetonten Zweikämpfe stehen. Somit ist es auch ganz klar, dass das erste Tor nicht etwa eine filigrane Einzelaktion von unseren Edeltechnikern sondern durch Mette mit seinem wuchtigen Brett durch die Beine des Keepers erzielt wurde – misslungener Schienentest, dafür 1:0.

Unsere Raumdeckung, die bisweilen nur kleinere Chancen zuließ, wurde dann (unter Mithilfe individueller Nachlässigkeiten) zweimal überwunden. Die Grundtemperatur für den Beginn eines hitzigen Spiels war nun gegeben. Anfangs musste die Spielqualität darunter noch nicht leiden: wir erspielten uns viele Chancen und brachten gefällige Kombination in Richtung Buchholzer Tor. Doch die fehlende Cleverness und Ruhe sowie ein gut aufgelegter Keeper (und die aufkommende Ruppigkeit) verhinderten ein deutliches Ergebnis. Somit mussten wir uns über die kurzen Ecken holen, was uns gehört: den Sieg. Der doppelte Frodo und Captain Julian, der sich selbst zum Geburtstag beschenkte, drehten das Spiel zu unseren Gunsten: einmal in den Winkel eingeschweißt oder eben auch clever flach in die Ecke – 4:2. Auch in der Nordheide scheint KE zum Training zu gehören, weshalb sich zwischen unsere Chancenflut noch ein Gegentreffer einschlich. Da der Buchholzer Lewandowski scheinbar keinen Schiri-Bonus besitzt, wurde pünktlich abgepfiffen und der hart umkämpfte Punktegewinn war unser.

Das wurde anschließend gebührend gefeiert – insbesondere durch unseren fegenden Merkehund (30).

Gipfelkrieg in West-HH

Wir machten uns an diesem Sontag auf, das letzte Wochenende gegen Klipper vergessen zu machen. Aber die Vorzeichen hierfür waren alles andere als günstig.... Erster (Polo 2) gegen Dritter (HTHC IV.) in unserer Liga, hieß die heutige Paarung. Vom Papier Polo wohl klarer Favorit und wir überdies in der Fremde unterwegs. Aber nach dem HSV und Darmstadt in der Fußball-Bundesliga, stand das Wochenende ja unter dem Motto 'Favoriten ärgern'.

Wir begannen taktisch äußerst diszipliniert und waren hochmotiviert. Polo fiel wenig bis gar nichts gegen unsere Top-Defensive ein. Wir arbeiteten defensiv fast fehlerlos und die Zeit verstrich ohne nennenswerte Chancen hüben wie drüben. Allerdings sorgte unsere stabile Defensive heute auch für wenig Durchschlagskraft nach vorne, weil mit nur 8 Leuten, wir den Fokus nur auf wenige Konter legen konnten. Außer zweier Ecken von Polo kam wenig bis nichts vom Favoriten, die wir ebenfalls (wenn auch etwas glücklich), abwehren konnten. Ein schneller Konter brachte uns eine erste Ecke, die Polo mit letztem Feldspieler, vom Pfosten am Tor vorbeilenken konnte. Nach Julian von links, machte Buggi es von rechts besser. Die zweite Ecke traf zielsicher ins Schwarze. Wir wurden nun etwas mutiger. Leider brachte das aber nur Polo 'zählbares'. Denn einmal geschlafen und schwubs stand es nach gut 2/3 der ersten Halbzeit 1:1. Und nun wurden ausgerechnet wir ausgekontert. So ging es auch in die Halbzeit (1:1). Wir merkten, heute geht was....

In Halbzeit zwei, ein ähnliches Bild. Taktisch waren wir unverändert hervorragend eingestellt und kämpfen nach Kräften. Allerdings gingen die Kräfte nun mit knapper Besetzung etwas zur Neige. Trotzdem gelang Polo wenig und nur eine Ecke, die wir mit letztem Mann von der Linie kratzten (leider mit Körper). Das brachte einen 7-Meter und die erste Führung für Polo (2:1). Wir wollten aber wieder zurückschlagen und versuchten mit Kontern, Polo zu verunsichern. Wir erspielten uns auch durchaus gute Chancen, vergaben aber unglücklich. Ein erneuter Vorstoß über hinten rechts endete leider im Konter von Polo, nach Ballverlust im Vorwärtsgang und erneut spielte Polo diesen Angriff solide zu Ende (3:1). Aber an diesem Tage sollte es das noch nicht gewesen sein. Der nächste Angriff über hinten rechts ging besser. Buggi spielte sich diesmal hübsch durch und zeigte, den eben noch überlegenden Verteidigern von Polo, wer der Herr des Geschehens ist und netzte selbst zum 3:2 Anschlusstreffer ein. Der TW deckte alle Abspielstationen, nur nicht mehr das Tor. Und es gab noch ein paar Minuten auf der Uhr... Jetzt waren wir am Drücker, Polo zusehends nervös. Nur zählbares, trotz Chancen, wollte einfach nicht mehr herausspringen. Am Ende aber doch noch eine "Schlussecke". Die Uhr lief runter... Hier aber nun Polo (erneut) mit etwas Glück. Der Torwart war überwunden und ein Feldspieler rettete in letzter Sekunde.
Ein Punkt wäre heute verdient gewesen. Aber wir nehmen das Positive mit. Taktisch, die vielleicht bisher beste Leistung der Saison. Nächste Woche dann noch mit mehr Cleverness und Buchholz kann sich warm anziehen.

Keine Punkte gegen Klipper

An einem gebrauchten Wochenende für unsere 1. Damen und 1. Herren bei der DM-Endrunde konnten auch wir ergebnistechnisch die HTHC-Bilanz nicht aufbessern. Mit einer deutlichen 2:7 Niederlage (2xJustin), bedingt durch einen katastrophalen Start in die zweite Halbzeit, gaben wir die solide gespielte 1. Halbzeit komplett aus der Hand. Neben vielen Unkonzentriertheiten und Unaufmerksamkeiten müssen wir uns an diesem Sonntag eingestehen, dass unsere Gäste von Klipper einfach das bessere Team waren und auf jeden Fehler die passende Antwort hatten. Auch mit dem Torwart auf der Bank und den 6 Feldspielern konnten wir die Partie nicht mehr spannend gestalten. Obwohl kein Druck für die verbleibenden Spiele besteht, heißt es jetzt aufraffen und zeigen, dass wir zurecht so weit oben in dieser Tabelle stehen!
Am kommenden Sonntag geht es dann Spitzenreiter Polo 2…….


Trotz ungünstiger Vorzeichen, der nächste Sieg

Eigentlich war die Zeit vor dem Spiel, aufregender als das Match selbst.
15 Uhr: Absage eines Spielers, weil die Bahn nicht so wollte wie er....
15:30 bis 16:30 Uhr: 3 Alternativen nicht zu erreichen, verhindert oder ohne Sportzeug.
16:45: Alternative am Tresen im HTHC gefunden. Puh.....
17 Uhr: Torwart abgesagt, da von Übelkeit übermannt. Zweiter Torwart im Café und deshalb unpässlich.....
17:15 Uhr: Torwart-Klamotten aufgetrieben.....
17:40 Uhr: Den an der Theke aktivierten Spieler ins Tor gestellt....
17:50 Uhr: Ein Spieler angerufen, wo er denn bleibe. Oha, Treffpunkt vergessen......
18 Uhr: Spielbeginn
18:02 Uhr: 0:1. Na Super......
Doch dann begann der entspannte Teil des Spieltags. Buggi, Mette und Julian drehten das Ergebnis zur Halbzeit, in einem zerfahrenen Spiel, zum 3:1. Nach dem Wechsel und einer konstruktiven Halbzeitanalyse, begann die Buggi-Show. Zwar mussten wir erst noch einen Gegentreffer hinnehmen, doch dann zogen die Stürmer die Räume frei, sodass Buggi 4 mal, bei einem weiteren Gegentor, zum verdienten 7:3 Sieg einnetzen konnte. Zwar hätten wir Mini gut im Feld gebrauchen können, aber auch im Tor machte er eine exzellente Figur.
Nun haben wir erst mal Pause und greifen in 2 Wochen gegen Klipper 3 wieder ins Geschehen ein. Mal sehen, wohin uns der Weg noch führt.......


Erfolgreicher Rückrundenauftakt

Am Sonntag ging es nach all den Weihnachtsgänsen und anderem reichhaltigen Festessen im Ligaalltag weiter. Gegner war die "Wundertüte" von Hockey Balboa. Bei dem mit zahlreichen ehemaligen Bundesligaspielern gespicktem Kader des Spaßclubs, weiß man halt nie im Vorhinein, mit welchen Gegenspielern man es zu tun hat, zumal bei uns die komplette junge Garde fehlte.
Mit viel Erfahrung im Gepäck, ging es also gegen einen gut besetzten Gegner in die erste Halbzeit. Leider waren wir in der ersten Phase des Spiels noch nicht ganz auf der Höhe, sodass Balboa ihre Spielstärke in 2 schnelle Tore ummünzte. Nach 15 Minuten war es Lucky, der einen Konter zum 1:2 ins gegnerische Tor "arbeitete". Der Gegner hatte, zu unserem Glück, eine überschaubare Chancenverwertung. Unter anderem scheiterte man mit einem 7m an unserem, mal wieder, überragendem Oli. Nun drehte sich das Spiel zu unseren Gunsten. Mette und Buggi, nach einem Solo mit dem Pausenpfiff, sorgten für die Halbzeitführung.
Hochmotiviert ging es in die 2.Halbzeit. Leider folgte der schelle Ausgleich nach einem Abwehrfehler. Wenig geschockt, schweißte Julian eine Ecke humorlos unten rechts ein. Tosender Applaus von den nun ca. 25 Zuschauern. Nach einem schnellen Doppelpack von Rolfe und JE zum 6:2, konzentrierten wir uns in den letzten 10 Minuten des Spiels auf die Abwehrarbeit und rührten Beton an. Balboa brachte nun einen weiteren Feldspieler um so den Druck zu erhöhen. Mehr als das 6:3 sprang allerdings nicht heraus.
Nach der überraschenden Niederlage von Buchholz sind wir nun punktgleich mit dem 2. Platz. Mal sehen was da noch geht......
Am kommenden Sonntag wollen wir erst einmal mit einem 3er bei Horn-Hack den Klassenerhalt sichern.

Ein knapper Sieg zum Jahresausklang

Mittwoch, 20:30 Uhr Hochrad-Halle, Sky Sport zeigt die Wiederholung von Barcelona gegen Mönchengladbach. Für eine wirklich spannende Partie mit mehreren Messis wären sie besser zu unseren Freunden von Flotti gekommen. Mit einem 3:5 Auswärtssieg und 12 Punkten können wir beruhigt die Weihnachtsunruhe auf uns zukommen lassen.

Die Partie begann trotz tropischer Bedingungen (dicke Luft und dünnes Licht) ganz nach unserem Geschmack. Die erste kurze Ecke von Julian findet den direkten Weg ins Tor – 1:0! Nach einem schnellen Ausgleich kam der erste Zaubermoment des Abends. „Maradonamonster“ Merkehund setzt an der Mittellinie zum unvergleichlichen Solo an. Gleich vier Gegenspieler werden zum staunenden Zusehen gezwungen als die Kugel gefühlvoll über den herausstürmenden Goalie geheppt wird – ein wahrer Messi/Maradona-Moment, nur mit weniger „Schnee“ und mehr Steuern (hier zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=jp1L_xDadYk ). Bei Sky steht es zu dem Zeitpunkt 2:0. Ähnlich offensivfreudig zeigten sich nun auch unsere Verteidiger. Erneut Julian und dann Buggi aus spitzem Grundlinienwinkel ließen uns (etwas zu früh) für den sicheren Sieger aussehen. Dementsprechend durfte der Anschlusstreffer, erneut durch eine KE, zum 2:4 Halbzeitstand nicht fehlen, um die Spannung hochzuhalten...Hochrad 1, Sky 0.

So sicher wie das Knödelkoma nach der Mittagspause, so auch der Schlendrian zum Seitenwechsel. Das 3:4 kitzelte Keeper Basti im weiteren Verlauf des zweiten Durchgangs allerdings so sehr, dass er von Glanzparade zu Glanzparade eilte. Geistesgegenwärtig klebte das Brett auf dem Parkett und rettete uns über die Zeit. Merkehund gehörte die letzte Szene des Abends. Mit der ausreichenden Filigranität einer Eiskunstläuferin erneut den Gegenspielern enteilend, muss dieses Mal nur am Torhüter mit Leibchen vorbeigeschoben werden, 3:5. Schlusspunkt unter das Punktspieljahr 2016. Spielanalyse ohne Heribert Bruchhagen dafür aber mit einigen Bieren am Tresen rundeten die gelungenen drei Halbzeiten ab.

Trotz guter Leistung, keine Punkt am Doppelspieltag

4:9 und 5:9 ist die Ausbeute aus den beiden Spielen gegen die beiden Top-Mannschaften der 2.VL. Diese, als Bonusspiele deklarierten Partien, hatten wir nun an einem Wochenende, mit einem Rumpfkader zu bestreiten. Nach diversen Ausfällen, standen uns nur 8 beziehungsweise 9 Spieler zur Verfügung. Aber nichtsdestotrotz meisterten wir beide Aufgaben sehr respektabel und konnten die Spiele bis in die Schlussphase offen gestalten.

Zuerst ging es am Samstagabend gegen den Absteiger aus der 1.VL, Polo 2. Mit Spielern aus dem Zweitligakader besetzten Favoriten, konnten wir trotz disziplinierter Spielweise, in der ersten Hälfte, nur ein Tor durch Julian erzielen. Leider schaffte der Gegner deren 5. Doch nach der Pause belohnten wir uns für die couragierte Spielweise und kamen durch JE, Julian und Mette bis auf 4:6 heran. In dieser Phase des Spiels wurden die Jungs vom Polo Club etwas nervös und schwächen sich durch eine 5 minütige Zeitstrafe. Nun mussten wir unser Konzept umstellen und offensiver spielen. Leider gingen wir zu ungestüm in die Überzahl, sodass wir aus gekontert wurden und uns am Ende 4:9 geschlagen geben mussten.

Anders am Sonntag. Mit zwei frischen Spielern ging es in die Nordhölle nach Buchholz. Auch hier die Devise, kompakt stehen und dann Nadelstiche setzten. Ungefähr 40 Zuschauer verirrten sich in Halle, um dem Ereignis beizuwohnen. Buchholz begann gewohnt aggressiv und körperbetont. Ein schnelles 0:1 konnten wir durch JE beantworten. Auch ein 1:3 konnte uns nicht schocken. 2 Ecken von Julian brachten uns bis zur Halbzeit auf 3:4 heran. So eine starke Gegenwehr hatten die Männer vom TSV wohl nicht erwartet, obwohl der Trainer unser Spiel am Vortag beobachtete. Die 2. Halbzeit war geprägt von viele Nickeligkeiten des Gastgebers und die Schiedsrichter hatten alle Hände voll zu tun. Wiederum Julian und Lucky konnten das Spiel bei Stande von 5:6 noch offen gestalten. In der Schlussphase der Partie mussten wir allerdings der harten Gangart des Gegners Tribut zollen und kassierten noch 3 Treffer zum Endstand von 5:9. Leider gibt es immer wieder Mannschaften, die manchmal die Sportarten verwechseln.

Wir sind aber auch nach diesem Wochenende noch voll im soll und freuen uns schon auf Mittwoch Abend, wenn es im letzten Punktspiel des Jahres gegen unsere Freunde aus Flottbek geht.

Weiterhin ungeschlagen!

Am 3. Dezember durften wir gegen Klipper auch mal wieder in der Halle ran. Es galt, sich für die Schmach auf dem Feld zu revanchieren, sowie auf die Spitzengruppe um Polo und Buchholz (beide 9 Punkte aus drei Spielen) aufzuschließen. Das Tempo war von Beginn an hoch, sodass die Gegner häufig in unseren Schusskreis gelangten und Oli im Tor alles abverlangten. Nach einer viertel Stunde kam der Ball über zwei schnelle Stationen zu Mette, der sich kurzerhand über die Vorhand abdrehte und den Ball flach am Torwart vorbei ins Tor schoss. 1:0. Glücklicherweise haben wir gute Eckenschützen in unseren Reihen – Buggi traf von der „falschen Seite“ zum 2:0. Da die Gegner aber immer wieder gefährlich wurden, konnten wir letztlich auch nicht verhindern, dass sie innerhalb weniger Minuten durch einen Konter und eine kurze Ecke den Ausgleich erzielten.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel zunächst etwas geordneter, nachdem Rike hinten auf Manndeckung umgestellt hatte. Und es dauerte eine Weile, bis ein weiteres Tor fallen sollte. Wir erspielten uns viele Chancen, belohnten uns aber nicht. Doch dann kam Mini. Mit seiner Sicherheit führte er uns – abermals durch Strafecke – zum 3:2. In der Schlussphase wurde es hektisch. Es folgten weitere gute Chancen, aber belohnen konnten wir uns nicht. Selbst ein 7 Meter wurde vom gegnerischen Torwart mit dem Schlägerkopf von der Linie gefischt. Hinten machte Oli mit starkem Einsatz alles dicht. Nach einigen Rempeleien und Flugeinlagen, pfiff der Schiedsrichter pünktlich nach 60 Minuten ab. Ein weiterer Dreier war damit eingefahren.

Jetzt heißt es: Konzentration auf die beiden schwierigen Spiele gegen Polo und Buchholz nächste Woche. Wir werden alles versuchen, nach dem Doppel-Wochenende ganz oben zu stehen.

Alles wird aus Hack gemacht!

Zweites Saisonspiel, zweiter Saisonsieg. Der schwarz gekleidete Slaughterhouse-Express rollte an diesem Sonntagabend über Horn-Hack hinweg. Am Ende steht ein nie gefährdeter 12:5 Sieg mit einem vierfachen Mett(e)igel und einer großartigen Teamleistung.

Bestens von Coach Rike eingestellt, gingen wir mit einer geordneten Defensive in die Anfangsphase und warteten auf unsere Chance vorne, um besondere Nadelstiche zu setzen. Es dauerte einen kleinen Moment ehe der Knoten platzte, Sirius staubte mit einem überlegten Lupfer über den Keeper ab und brachte uns in Führung. Kurz darauf netzte auch Frodo nach einer kurzen Ecke, je nach Perspektive halb hoch in die Mitte bzw. links in den Winkel, ein. 2:0 nach 10 Minuten. Der obligatorische Schlendrian bei eigener Führung durfte auch dieses Mal nicht fehlen. Etwas zu sorglos kassierten wir innerhalb kürzester Zeit drei Gegentore, auf das wir zunächst nur mit einem eigenen Treffer antworten konnten. Doch Mette fand schnell die passende Antwort. Eine clevere Drehung an den Schienen des Keepers vorbei (!) brachte erneut die Führung (4:3).

Darf es ein bisschen mehr sein? Die anfällige Defensive der Gäste wurde nun vollständig durch unseren Offensivfleischwolf gejagt. Noch in der ersten Hälfte erhöhten Mette, Buggy (nach KE) und Rolfe auf ein souveränes 7:3. Auch in der zweiten Halbzeit konnten erneut Mette (2), Dennis und Julian die Murmel ins Tor drücken – der letzte Widerstand schien endgültig gebrochen zu sein und die eine oder andere sehenswerte Kombination nach vorne hätten das Ergebnis noch höher ausfallen lassen können. Der Versuch von Horn-Hack mit Überzahl den Sieg noch streitig zu machen misslang. Julian setzte mit seinem Tor ins leere Gehäuse den 12:5 Schlusspunkt unter eine muntere Partie. Das macht Laune auf mehr!

Starker Auftakt in die Hallensaison

Am Fr. den 11.11. 2016 wurde nicht nur südlich der Elbe der Beginn der fünften Jahreszeit gebührend gefeiert sondern auch in Norddeutschland der Auftakt der Hallensaison. Das erste Duell der Saison zog diverse Zuschauer auf den Vossberg, die von den Akteuren auf dem Platz belohnt werden sollten.

Punkt 21:00 Uhr rollte die Kugel. Ballboa fand den besseren Einstieg ins Spiel. Konnte sich aber trotz vier Ecken in den ersten 20 Minuten nicht belohnen. Dies stärkte das Selbstvertrauen des HTHCs in die eigene Defensivarbeit und so häuften sich auch die Offensivaktionen. In der 24. Minute zwang der Merkehund den Zeitnehmer dann das erste Mal die Toranzeige um einen Zähler zu erhöhen. Durch Vorlagen von Dennis und Krille konnten Tim und Konsti mit der Halbzeitsirene die Tore 2 und 3 erzielen.

Ballboa begann den zweiten Durchgang ähnlich schwungvoll, wie den Ersten. So kam es direkt auf der Torlinie zu einem Gestocher, welches Buffi für sich entscheiden konnte (3:1). Direkt in dieser Drangphase Ballboas legten Tim (42 Min.) und Merkehund (47. Min) nach (5:1). Mit der fünften Ecke verkürzten die Gäste auf 5:2. Nachdem Lucky der Ball mit Mach 9 aus kürzester Distanz auf den Handschuh geschossen wurde trudelte dieser zum 6:2 ins Tor. Weitere Tore zur 8:2 Krönung der disziplinierten Mannschaftsleistung erzielten der Merkehund und Dennis.

Die wahre Klasse dieser Liga befreundeter Mannschaften macht sich aber in der dritten Halbzeit bemerkbar, die mit einem Unentschieden und den ersten Sonnenstrahlen endete.

Gelungene Verabschiedung in die Feld-Winterpause!

Letzten Freitagabend zur Prime Time, empfingen wir die Jungs aus Blankenese zum letzten Feldspiel vor der Winterpause. Die Fakten versprachen bereits ein spannendes Spiel: Zweiter gegen Dritter, ein Punkt Differenz, beide Teams sehr gut besetzt mit je 14 Mann. Nach den letzten guten Spielen waren wir zudem hochmotiviert, den zweiten Platz zu halten und uns mit viel Selbstvertrauen und einer guten Ausgangsposition in die Halle zu verabschieden. Nachdem dann auch der zunächst eingesetzte Nieselregen wieder besserem Hockeywetter wich, konnte das Spiel beginnen.
Beide Teams starteten, wie zu erwarten, dynamisch mit einem schnellen, recht ansehnlichen und fairen Spiel. Wir waren allerdings insgesammt etwas griffiger und konnten uns schon früh einige schöne Chancen herausarbeiten, die Lust auf mehr machten. Nach einigen spannenden Minuten, in denen wir immer drückender wurden, konnte Mini nach einem Solo durch die gegnerische Abwehr den Ball mit der Rückhand rechts oben in den Winkel setzen. Das 2:0 war zwar weniger spektakuär, dafür schön klassisch herausgespielt: Mette im Kreis steil auf Boni, Boni behält die Übersicht und legt den Ball quer vor dem Torwart auf Thilo, der mit der Rückhand abschließen kann. Zum Ende der ersten Halbzeit hatten wir dann noch einmal die Möglichkeit mit einer Strafecke nachzulegen, zu der sich alle HTHC-Spieler am gegnerischen Kreis versammelten. Nach einigem Gewusel vor dem Blankeneser Keeper und gefühlten 10 Schüssen aufs Tor, durften wir dann aber erst einmal in der Kabine Luft schnappen.
Die zweite Halbzeit begann ebenso wie die erste. Mittlerweile dominierten wir das Spiel zusehends. Am Ende war es dann auch nicht überraschend, dass wir unsere Führung mit vier weiteren schönen Toren ausbauen konnten: Arne spielt den Ball mit Auge quer über den Platz in den Kreis, wo Krille wartet und zum 3:0 versenkt. Mini trifft nach einem weiteren "dynamischen" Solo zum 4:0. Thilo legt den Ball nach Querpass von Mette im Kreis wieder mit der Rückhand zum 5:0 ins Tor und kann nach einem Stecher von rechts an den kurzen Pfosten, der den Torwart unglücklich von Hinten trifft, den 6:0 Endstand festmachen.
Insgesamt wohl das beste Spiel dieser Saison mit einer tollen Manschaftsleistung, viel Kampf und schönen taktischen Spielzügen. Zudem ein sehr wichtiger Sieg mit Blick auf die Rückrunde und eine gelungene Verabschiedung in die Feld-Winterpause.
Jetzt freuen wir uns auf das erste Spiel in der Halle Mitte November gegen Hockey Balboa.

Torfestival gegen Itzehoe

Bei herrlichem Spätsommerwetter hieß es für uns gegen Itzehoe den positiven Trend fortzusetzen und den Abstand zum Aufstiegsplatz nicht noch weiter anwachsen zu lassen.
Uns stand, ähnlich wie gegen Pinneberg, ein breit aufgestellter Kader zur Verfügung. Das erlaubte es uns auch – ganz fair play – freiwillig gegen die tiefstehende Sonne zu spielen. Rike forderte von uns, von Beginn viel Druck auf den Gegner auszuüben. Wir zwangen Itzehoe zu Fehlern im Aufbauspiel, während wir vergleichsweise schnell den Ball und Gegner bewegen konnten. Erfreulich war auch, dass wir Übungen aus dem Training in das Spiel transferieren konnten. Unsere Stürmer zogen das Spiel schön breit, sodass wir auch gegen die tiefstehenden Itzehoer genug Platz hatten, um uns Chancen herauszuspielen. Schon zur Halbzeit hieß es durch Tore von Tobi (2), Lucky (2), Krille, Tim und Justin dann 7:0.
In der zweiten Halbzeit konnten wir auf 9:0 (Tobi und Mini) erhöhen. Angesichts der hohen Führung schlichen sich ein paar Unkonzentriertheiten ein, sodass plötzlich ein gegnerischer Spieler vor Ollis Tor auftauchte. Dieser konnte den Angriff nur auf Kosten eines nicht ganz unumstrittenen 7-Meters abwehren, der auch prompt verwandelt wurde. Wir ließen uns davon mit unserer langjährigen Erfahrung natürlich nicht aus der Ruhe bringen. Vielmehr wurden wir dadurch aufgeweckt und fanden zur Konzentration zurück. Nach weiteren Toren von Lucky und Konsti gewannen wir am Ende 11:1. Ein nie gefährdeter Sieg, der unsere Aufstiegsambitionen unterstreicht. Unser gutes Torverhältnis von jetzt 23:8 Toren kann vielleicht dabei noch sehr wichtig werden.
Nun gilt es, im nächsten Spiel gegen Blankenese die nach oben gehende Formkurve zu bestätigen und die Feldhinrunde zu einem guten Abschluss zu bringen.

Klarer Heimsieg gegen 10 Pinneberger

Im dritten Saisonspiel ging es zuhause gegen den zwei Punkte besseren VfL Pinneberg. Da wir diesmal aus einem relativ großen Spielerpool schöpfen konnten, hochklassige Unterstützung durch Mini erhielten und der Gegner mit nur zehn Mann antrat, war die Ausrichtung klar: die ersten drei Punkte und mal ein paar Tore mehr!
Erwartungsgemäß übernahmen wir von Beginn an die Initiativ, drängten den sehr defensiv eingestellten Gegner in sein Viertel und spielten recht gefällig „außen rum“. Die ersten Chancen waren jedoch zu harmlos und blieben ungenutzt. In der 10. min konnte nach einem weiteren Eindringen in den Kreis und energischem Nachsetzen, der Ball durch die Hosenträger des Keepers auf Lucky gespielt werden, der den Ball freistehend nur noch ins Tor blocken musste. Kurze Zeit später konnte Flip den Ball mit einem Schlag der Marke „Gewalt-Schrubber“ zentral halbhoch ins Tor dreschen. Der Torhüter hatte in dieser Szene das Glück, nicht mehr an den Ball zu kommen. In einem weiteren fein ausgespielten Angriff brachte Julian einen harten, hoppelnden Ball zur Grundlinie, Thilo spielte direkt zu Mette, der ihn wiederum zu Justin blockte. Dieser vollendete mit der dritten direkten Abnahme in Folge zum schönsten Tor des Tages.
Die zweite Halbzeit verlief ähnlich einseitig. Außer ein paar harmlosen Vorstößen Pinnebergs hatte Basti im Tor nichts zu halten. Vom guten Auftritt in der ersten Halbzeit geblendet, ließen wir es jetzt aber etwas zu gemütlich angehen. In einer Auszeit musste uns Rike wieder wachrütteln. Der Ansporn half und wir konnten die von Rike geforderten vier Tore in Halbzeit zwei tatsächlich erzielen. Lucky nutze eine feine Hereingabe von Moritz per Stecher und Mini mit einem harten, platzierten Schuss vom Schusskreis ans Brett, besiegelte endgültig den Ausgang des Spiels. Jetzt wollten wir noch was fürs Torverhältnis tun. Flip hatte kurze Zeit später am meisten Bock und schlug einem etwas gedankenverlorenen, durch den eigenen Kreis taumelnden Pinneberger, die Pille humorlos volley aus der Vorhand ins Tor. One-Touch Hockey par exelence an diesem Spieltag! Einen weiteren Glanzpunkt setzte Moritz mit seinem Sololauf durch die komplette Pinneberger Hintermannschaft zum krönenden 7:0.
Fazit:
Endlich der erste Saisonsieg und das mit guter Torausbeute und geschlossener Mannschaftsleistung! Um dies auch in Zukunft zu erreichen, muss der Einsatz (bei Training, Spiel und am Glas) aber weiter auf diesem Niveau bleiben!

Mit Notelf nach Rahlstedt

30-20-10. Dies scheint das Motto dieser Saison zu sein. Von 30 Leuten beim Mannschaftsabend über durchschnittlich 20 Trainingsteilnehmer zu nur noch 10 Zusagen für das wichtige zweite Punktspiel, eine traurige Entwicklung.
Da es doch anders gekommen ist, gebührt besonderer Dank
- Mette für die unermüdlichen Bemühungen, jeden Mann aufzutreiben
- Matzinger für großen Pfeifsport trotz Verletzung
- JE und Basti fürs Auflaufen trotz eher ungewöhnlicher Spielposition bzw. vorherigen Urlaubs
- Thorben für großartigen Einsatz trotz vorheriger Nachschicht - DAS ist Clubgeist!!

Zum Spiel: Wir hatten dann doch noch 15 Mann beisammen, die in der Gluthitze (mind. 30 Grad) von Rahlstedt auch nötig waren. Mini spielte einen großartigen Abwehrchef, stopfte Lücken, startete Sololäufe und ließ es sich nicht nehmen, gegen seinen Kinderclub per Ecke hoch und mittig zum 1:0 einzunetzen. Leider ließ der Ausgleich via 3. Eckennachschuss nicht lange auf sich warten. Wir spielten dennoch diszipliniert weiter und die nächste Ecke wurde von Justin eiskalt verwandelt. Als dann auch noch Thorben einen Eckenschlenzer von der Linie kratzte, wähnten wir uns auf der Siegerstraße. Dumm nur, wenn man 15 Sekunden vor Halbzeitpfiff den Ausgleich zum 2:2 fängt - seriöse Stimmen behaupten, den hätte unser TW ruhig mal halten dürfen...
In der zweiten Halbzeit machte sich trotz großen Kampfes so langsam der Altersunterschied (im Schnitt 10 Jahre) bemerkbar. Folgerichtig fingen wir im Nachschuss auf einen Schlenzer das 2:3. Doch jetzt zeigte sich der Fighting Spirit der 4.: Jeder warf sich in die Bälle, wir behielten die Ruhe und Justin netzte in unnachahmlicher Manier argentinisch und unter den sich gemütlich hinlegenden TW zum Ausgleich ein. Thorben kratzte im Anschluss gleich noch den 2. Eckenschlenzer mit Wahnsinnsreflex (Mo Fürste geht jetzt bei ihm ins Trainingslager) von der Linie, doch damit nicht genug - jetzt war das 4:3 für den HTHC durch Konsti fällig. Riesenjubel und Ermahnungen zum Ruhigbleiben folgten. Da dieses Ergebnis dem Spielverlauf jedoch nicht gerecht geworden wäre, ließen wir Rahlstedt 2 min vor Abpfiff auch noch mal ran - 4:4 und Schluss!
Natürlich hätten wir gerne 3 Punkte mitgenommen. Wer sich jedoch die taktisch kluge Aufstellung, unser aller Kampfgeist und die teils technischen Finessen vor Augen führt, so können wir stolz auf den Punkt sein und optimistisch in die Saison sehen. Zumal wir ja ab sofort immer alle können...

Gutes Omen, enttäuschendes Amen

Nach einer gelungenen Vorbereitung und einer intensiven Mannschaftssitzung, die uns für die anstehende Hinrunde einschwören sollte, müssen wir direkt zum Saisonauftakt mit der ersten Niederlage leben. Mit einer mageren Mannschaftsstärke von 13 Mann hieß es nach 70 intensiven Minuten 1:3 für unseren Aufstiegskonkurrenten Klipper 3. Auch wenn das Ergebnis hätte anders lauten können, bleibt als klares Fazit: SO wird es nichts mit dem ersehnten Aufstieg! Doch der Reihe nach…
Zum ersten Heimspiel der Saison sollte auch die Anlage diesmal eine besondere sein – Langenhorn statt Voßberg sowie grün-oranger statt blau-pinker Rasen. Statt der üblichen Euphorie zu Beginn einer Saison stellte sich die Mannschaft dieses Mal mehr oder weniger von alleine auf. Kurzfristig geglaubte Verstärkungen fielen aus – 13 IV. sollten also beginnen. Bereits relativ früh in der ersten Hälfte mussten wir mit Matzes Verletzung und dem unnötigen 0:1 Gegentreffer erste Dämpfer einstecken. Mit dem gestaffelten „Jägerzaun“ stand die Defensive bisweilen solide. Die ersten vorgetragenen Konter durch die Mitte sowie die Kombinationen über die Außen wurden nicht belohnt, sodass zur Halbzeit ein unglückliches 0:1 stand.
Mit Anpfiff zum zweiten Durchgang wurde es noch unglücklicher. Offensichtlich in Gedanken vertieft, dass die dritte Halbzeit nicht wie gewohnt am Tresen stattfindet, winkten wir direkt den ersten Angriff durch und kassierten das 0:2. Die Zweikämpfe und der Umgangston wurden nun rauer. Der kämpferische Biss wurde belohnt. Nach einer Strafecke versenkte Julian sehr platziert unten rechts – Anschlusstreffer! Doch im direkten Gegenzug wurde unsere Unkonzentriertheit bestraft. Eiskalt von den Gästen verwandelt, mussten wir den dritten und letzten Gegentreffer des Nachmittags hinnehmen. Das anschließende Aufbäumen führte zu keinem Erfolg mehr.
Eine verdiente Niederlage, die neben spielerischen Defiziten und Unaufmerksamkeiten vor allem durch eine enttäuschende Mannschaftsstärke zu erklären ist. Es braucht am kommenden Samstag gegen Rahlstedt mehr als 13 Mann, wenn wir oben mitmischen wollen. Auf geht’s, Männer!

Oh Captain my Captain

Ecke – Schuss – Gold. Am letzten olympischen Wochenende fand in der rund 10.000 km östlich von Rio gelegenen Barmbeker Straße wieder einmal der Captain’s Cup statt. Auf olympischen Rasen im wunderschönen HSV-Blau-Pink-Look wurde die Saisonvorbereitung 2016/17 gestartet. So wie in Rio gab es auch bei uns am Voßberg kleine Änderungen im Modus: TTK nahm dieses Mal nicht teil, stattdessen spielten wir 3x 25 Minuten gegen unsere Freunde von Flotti.
Bei besten Bedingungen starteten wir mit klaren Pässen und viel Zug zum Tor in ein furioses Drittel. Innerhalb von 25 Minuten gelang es uns vier Tore zu erzielen – Lucky und Timsen schienen dabei schon in angemessener Frühform zu sein. Sogar eine Eckenvariante durften wir bejubeln, 4:1 im ersten Drittel.
Um uns für die anstehende Saison taktisch variabler aufzustellen, sollte eine neue Defensivtaktik uns verhelfen aus einer geordneten Verteidigung Nadelstiche im gegnerischen Kreis zu setzen. Allerdings kamen wir selber in die Defensive – Flotti fand den Weg vor unser Tor nun etwas zielstrebiger und wurde auch durch Tore belohnt. Die gute Anfangsstruktur war dahin und es gelang lediglich der 2:1 Anschlusstreffer. Das letzte Drittel wurde schiedlich friedlich mit einem Unentschieden beendet, indem beide Mannschaften ihre Spielqualität aufblitzen ließen. Durch die bessere Tordifferenz kommt das begehrte Steuerrad also zurück in unsere Hände und zwar nicht nur zur Leihe!
Bei weiterhin angenehmem Wetter wurde das faire und doch intensive Turnier auf der Clubhaus-Terrasse mit Grillen und kalten Getränken abgerundet. Eine schöne Tradition, Fortsetzung folgt. Mit Blick auf die anstehende Saison können wir positiv auf den Start blicken. Jetzt gilt es die Mannschaftsstärke, Trainingsintensität und Motivation zu konservieren, damit der Aufstieg endlich gelingt. Auf geht’s Männer und STEUER-MANN!

Mal wieder das Saisonziel verfehlt

Nach den ersten Spielen vor der Winterpause, waren wir noch im Soll. Dann folgten im neuen Jahr drei Spiele ohne Sieg. Vor allem die Punkteteilung gegen Pinneberg kostete uns letztendlich den Platz an der Sonne. Gegen Heimfeld fehlte der "lucky punch" und im Spiel gegen den Aufsteiger vom Rothenbaum waren wir in der zweiten Hälfte nicht mehr konsequent genug. Danach fehlte es der Mannschaft an allgemeiner Motivation. Einige Verletzte taten ihr übriges dazu. Der harte Kern, mit Unterstützung der MJA, konnte dennoch die letzten vier Spiele erfolgreich gestalten, sodass wir am Ende wenigstens den 3.Platz sichern konnten. Außerdem war es wichtig vor den 3.Herren des HTHC zu landen, falls im nächsten Jahr eine weitere Liga gegründet wird.
19 Punkte aus 10 Spielen und einem Torverhältnis von 37:20 ist ein durchschnittliches Endergebnis. Der Gewinner der Torhütte ist im dritten Anlauf unser Lucky, mit 12 Treffern. Auf den Plätzen folgen Mette mit 5 und Dennis mit 3 Treffern (alle gegen Horn-Hack).
Bevor es in die Sommerpause geht und neue Kraft getankt wird, steht noch am kommenden Wochenende das Duell mit der dritt besten Vereinsmannschaft Europas (HTHC 1.Herren) auf dem Programm.
In der kommenden Saison werden wir wieder angreifen und versuchen den Platz an der Spitze zu erreichen.

Solide Saison als Aufsteiger

Als Aufsteiger in die 2. VL gab es nur ein Ziel. Der Klassenerhalt sollte frühestmöglich realisiert werden. Auch in dieser Saison wollen wir uns wieder bei Buggi und Mini bedanken, die das ein oder andere Mal "ausgeholfen" haben. Es gab höhen und tiefen, sowie eine beeindruckende Auswärtsbilanz. Nach 5 Auswärtserfolgen in Serie, konnte uns erst der spätere Aufsteiger Horn-Hamm stoppen. Dagegen stand aber ein gewisser Heimkomplex. Nach dem ersten Sieg gegen HC St.Pauli ging nichts mehr auf heimischen Parkett. Erst gegen den Absteiger aus Ahrensburg wurde ein zweiter Sieg am Voßberg begossen. Die Liga war, im Gegensatz zum letzten Jahr, sehr ausgeglichen, sodass alle Spiele doch sehr eng waren.
Mit 66 Toren stellen wir zwar nur den zweitbesten Sturm der Liga, glänzten aber dafür in der Abwehrarbeit. 75 Gegentore machen uns zur drittbesten Defensive der sieben weiteren Konkurrenten. Am Ende belegen wir mit 21 Punkten den sicheren 5. Tabellenplatz.
Die Torhütte sicherte sich, aufgrund seiner großen Erfahrung am Ecken-Hotspot, unser Neuzugang Jonny mit 15 Hütten. Auf den Plätzen folgen Lucky (11), Mini (7) und Julian (6).
Nur geht es nach einer kurzen Pause wieder auf die grüne Kunststoffwiese, wo wir am Ende der laufenden Saison den Aufstieg in die 2.VL feiern wollen.

Wieder einmal nur der undankbare 2.Platz

Nach einer sehr kurzen Feldsaison 2014/15 mit gerade einmal 7 Spielen, wird uns ein organisatorischer Fehler zum Verhängnis.
Die Bilanz liest sich eigentlich sehr gut. Wir haben 6 Spiele gewonnen und dabei 28 Tore geschossen. Doch war es ein Samstag im September, wo wir mit unseren 1.Herren unglaublich viel Spaß hatten und im Club versackt sind, welcher uns letzten Endes den Aufstieg gekostet hat. An dem folgenden Tag ging es nach Rahlstedt......
Dort hätten wir noch Stunden Spielen können und kein Tor erzielt. Die ausgebufften Rahlstedter hingegen benötigten 3 Angriffe um 3 Tore zu machen. Bei so einer kurzen Saison, in der eigentlich 11 Team gemeldet waren und dann 3 wieder zurückgezogen hatten, konnten wir diesen Ausrutscher nicht wieder wettmachen. Daraus muss man lernen und es beim nächsten mal besser machen. So gehen wir neuen Mutes in die kommende Feldsaison, um dann vielleicht den Aufstieg zu realisieren.
Auch in dieser kurzen Saison gibt es wieder einen Gewinner der Torhütte. Mette holt sich das Ding mit 8 Treffern zurück. Auf Platz zwei folgt Lucky mit 4 Treffern bevor sich 5 Mann den dritten Platz mit je 2 Buden teilen.
Wir wünschen allen eine schöne Sommerpause und drücken natürlich unseren 1.Herren bei der DM am 4./5. Juli alle Daumen und schreien Sie zum Sieg.....

Aufstieg Halle 14/15

Eine fast perfekte Saison: 12 Siege, 1 Unentschieden und eine Niederlage. 132 Tore und 80 Gegentore…..
Unterstützt von einigen "Sympathisanten" der 4.Herren starteten wir in die Saison mit dem Ziel, nach all den zweiten Plätzen der vorangegangenen Saisons, endlich einmal einen weiteren Aufstieg in unsere Vita einzureihen. Nach einer souveränen Hinrunde und einem Vorsprung von 8 Punkten, ging es mit unseren Stammaushilfen Minimi und Buggi in eine schwere Rückrunde. Dort waren wir die gejagten und jeder wollte gegen uns gewinnen. Unser Ziel war es, den Aufstieg frühzeitig klar zu machen. Dies gelang uns dann auch 4 Spieltage vor Schluss mit einem Sieg beim aggressiven HSV.
Durch eine harmonische Rotation und einem starken Teamspirit haben wir uns am Ende verdient gegen unsere Gegner durchsetzen können.
Einen Gewinner der Torhütte gibt es natürlich auch nach dieser Saison. Nein, diesmal ist es nicht zum vierten Mal in Folge der Mette, sondern Minimi mit 21 Buden. Er wird eingerahmt von unserm Holländer und Julian (je 18).
Besonderen Dank wollen wir unseren "Anwärtern" aussprechen, die dank Bechi`s Weitsicht, uns tatkräftig unterstützt haben. Ein besonderes Lob geht natürlich an Minimi und Buggi, die sich als amtierende "alles"-Gewinner die 3.VL angetan haben.
Jetzt gilt es den Schwung mit auf das Feld zu nehmen und auch dort noch den Aufstieg zu schaffen.
4 gewinnt……..

Feld: Captain’s Trophy 2014- Titelverteidigung geglückt

Das Steuerrad bleibt dort, wo es am schönsten aussieht: In unserem Clubraum. Zum dritten Mal gelang uns das Kunststück auf dem Feld das freundschaftliche Turnier, mit TTK und Flottbek, für uns zu entscheiden. Nach kleinen Ladehemmungen in der allerersten Halbzeit, entwickelte sich unser Spiel zu attraktivem und erfolgreichen Stocksport, welcher unsere Gegner phasenweise nur zum Hinterherlaufen zwang. Folgerichtig gelangen uns in den folgenden Halbzeiten zwei denkbar ungefährdete Siege und ein schmeichelhaftes Unentschieden.

Nach 80 intensiven Minuten war es dann amtlich: Die Captain’s Trophy segelt verdientermaßen gen Voßberg. Wie immer, begann anschließend die 3. Halbzeit mit Speis und Trank. Eine zünftige Grillage und reichlich Bier beendete das kleine, weniger frühlingshafte, Vorbereitungsturnier.


Home Fotos Team Spielplan Links Kontakt
© 2007 - 2016 vierteherren.de