Termine
Nächstes Punktspiel
in der Halle
am 13.12.2017
bei Hockey Balboa
um 20:45 Uhr
am Voßberg


Training
Hallentraining
Mittwochs um 20:30 Uhr
HTHC-Halle am Voßberg

Die Schlacht vom Voßberg!

Endlich Dezember, endlich Weihnachtsstimmung, endlich das nächste Samstagabendspiel gegen TSV Buchholz!!! So dachten auch die Mannen der vierten Herren des HTHC´s, die die Hallensaison weitestgehend durchtrainiert haben, um sich optimal auf die Schlacht vorbereiten und einstellen zu können. So fanden sich die meisten der Spieler schon deutlich vor dem eigentlichen Spiel in der Halle ein, um dem Gegner von Anfang an Stärke zu demonstrieren!
Zur im Vorfeld befürchteten Schlacht, kam es glücklicherweise nicht. Sicherlich war ein Grund dafür, dass der unangenehmste TSV Spieler nicht dabei sein konnte, da er zum Hühnerkauf in Holland war.
Trotzdem war es ein hitziges und spannendes Spiel in dem wir nach einem, klassischen, anfänglichen abtasten durch Buggi in der 6. Minute mit 1:0 in Führung gehen konnten. Allerdings konnte TSV schon eine Minute später ausgleichen und ging sogar durch ein Eckentor 3 Minuten später mit 1:2 in Führung. Aber zum Glück hatten wir „Magic“ Krille im Kader, der im direkten Gegenzug zum 2:2 ausglich. Leider konnte Buchholz keine zwei Minuten später wieder mit 2:3 in Führung gehen. Aber auch hier konnten „Magic“ Krille wieder den Ausgleich erzielen.
Man muss sagen, dass es in dieser Phase des Spieles leider ein hin und her auf beiden Seiten war!
Dank unserem starken Team-Spirit und Ruhe, konnten wir uns schnell aus dieser „Alles oder Nichts “ - Phase befreien und gingen durch 3 schnelle Tore mit 6:3 in Führung.
Erst erzielte Lucky durch starke Vorbereitung von Henners das 4:3, bevor Buggi den Ball zum 5:3 über die Linie beförderte. Henners hatte einen super Tag erwischt und glänzte mit einer weiteren schönen Vorlagen, wodurch Buggi das 6:3 erzielen konnte. Das 7:3 machte Henners dann persönlich. Leider konnte Buchholz noch kurz vor der Halbzeit zum 7:4 verkürzen.
In der Halbzeit hatte Henners wohl bei Buggi gefordert den Spieß einmal umzudrehen und so machte er nach gutem Zuspiel von Buggi das 8:4. Am Ende konnte Buchholz noch das 8:5 erzielen, bevor Lucky ein paar Minuten vor dem Ende den Treffer zum 9:5 Entstand markieren konnte.
Leider konnten wir am Ende des Tages den im Social Media Netz geforderten zweistelligen Ergebnis nicht nachkommen. Das Team war trotzdem überglücklich über die weiteren 3 Punkte.
Mit diesem Siege konnten wir für ein paar Stunden den Platz an der Sonne für uns beanspruchen.

Doppelspieltag Part II

Nachdem Match gegen die Polojungs stand das Spiel in der dunkelsten Hamburger Halle vor uns, wo die Flottis warteten. Wer nun ein Spiel mit vielen Toren erhoffte, war hier Fehl am Platz. Aber wer eine hohe Spielqualität sehen wollte, war herzlich willkommen und gilt hier schon eingeladen das Rückspiel zu genießen.
Im Spitzenspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer stand es lange Zeit 0-0, da beide Torhüter einen guten Tag erwischten und beide Mannschaften gut auf einander eingestellt wurden und auch sehr variabel spielten und sich gut egalisierten. Kurz vor der Halbzeit gelang es Konsti mit einem unwiderstehlichem "Rückhandstocher" den Flottbeker Torhüter zu überlisten. Mit einem knappen Vorsprung ging es in die Halbzeit.
Unglücklicherweise erwischten die Flottis den besseren Start in die zweite Hälfte und trafen zwei ihrer drei Ecken recht clever. Den Rückstand angenommen, kamen wir über den Fight zurück ins Spiel und durch ein todsicheres Ding von Hendrik glichen wir das 2-1 zügig aus. Wenn wir den Flottikeeper fragen, wie der Ball ins Tor gehen konnte, wird er sicher noch heute fluchen.
In die Euphorie des Ausgleichs gelang es dem jungen Flottbek-Stürmertalent den Ball nicht zu stoppen und somit Holti zu düpieren. Der Ball kullerte ins Tor. Früher hieß es „Wer nicht stoppen kann, kann nicht mitspielen“ - heute heißt es 3-2 Flottbek. Die spannende Schlussphase brach an und kurz vor knapp gelang es Buggi, eine sehenswerte Eckenkombi zum 3-3 einzuschweißen.
Am Ende bleibt ein Punkt, die bisher noch beste Defensive der Liga und ein extrem sehenswertes Spiel, welches gemütlich im Clubhaus ausklingen durfte.

11:3 Heimsieg im Late Night Game gegen Polo

Zum Auftakt des ersten Doppelwochenendes der Saison, ging es am späten Samstagabend vor heimischer Kulisse gegen den Hamburger Polo Club. Nach dem ersten Punktverlust vergangene Woche bei der TG Heimfeld, wollten wir unbedingt wieder zurück in der Erfolgsspur finden und die Punkte am Vossberg behalten. Polo reiste als Tabellenletzter an den Vossberg, die Trainerin warnte allerdings eindringlich davor, den Gegner zu unterschätzen und stellte uns taktisch auf den Gegner ein.
Mit dem Ziel, den Gegner unter Druck zu setzen und früh den Aufbau zu stören, starteten wir in die Partie. Da aber sowohl Polo, als auch wir, viele Ungenauigkeiten im Passspiel hatten, gab es wenige Schusskreisszenen in den ersten Minuten. Es dauerte bis zur 10. Spielminute ehe der erste Angriff erfolgreich abgeschlossen und Rolfe zur Führung einnetzen konnte, doch das Spiel blieb weiter zerfahren. Erst Ende der ersten Halbzeit wurden das Spiel der schwarz-gelben sicherer und die Aktionen zielstrebiger. So konnten wir vor der Pause durch eine erfolgreich verwandelte Ecke von Julian und weiteren Treffern von Rolfe und Jonny auf 4:0 erhöhen.
Polo kam etwas besser aus der Halbzeit und erzielte kurz nach Wiederanpfiff den Anschlusstreffer. Aufgerüttelt durch den Gegentreffer, gelang es uns aber in der Folge durch teils sehr sehenswerte Treffer, innerhalb von fünf Minuten, durch Tore von Julian, Jonny und Dennis auf 7:1 davonziehen. Die komfortable Führung brachte uns weitere Sicherheit und wir konnten das Ergebnis durch Lucky und Jonny auf 9:1 hochschrauben. Nach Auszeit Polo und kleinen Lücken im Defensivverbund konnten die Gegner nochmal auf 9:3 verkürzen. Auf beiden Seiten schwanden nun aber etwas die Kräfte, womit wir offensichtlich besser zurechtkamen. So konnten sich die Athleten JE und abermals Lucky in die Torjägerliste eintragen und zum Endstand von 11:3 einnetzen.

Treffer: Jonny (3), Rolfe (2), Julian (2), Lucky (2), Dennis (1), JE (1)


Gans und Wein machten die Beine schwer

Mit zwei gewonnenen Spielen im Rücken, hieß es sich dieses Wochenende in Heimfeld erneut gegen einen Absteiger der Vorsaison zu erwehren. Das am Vorabend ausführlich gefeierte, jährliche Gänseessen steckte dem ein oder anderen noch tief in den Knochen. Dennoch machten wir uns hoch motiviert daran erneut drei Punkte mit nach Hause zu nehmen, um sich im oberen Teil der Tabelle festzusetzen. Dies schien zu Beginn der Partie auch direkt umsetzbar, denn Mini überraschte die sich noch sortierenden Heimfelder mit dem frühen 1:0. Daran anzuknüpfen gelang uns jedoch leider nicht. Der rasche Ausgleich und die in der Folge stärker aufspielenden Gastgeber, stellten uns vor eine schwierige Aufgabe. Nach zunächst ausgeglichenem Spiel, konnte Heimfeld mit einem Doppelschlag in Führung gehen. Obwohl uns erneut Mini mit dem Anschlusstreffer dem Ausgleich näher brachte, mussten wir, etwas ernüchtert, mit dem kurz vor Ende der ersten Halbzeit gefangenen 2:4 in die Pause.
Nach motivierender Halbzeitansprache durch Rike, wollten wir in Halbzeit zwei das Zepter wieder in die Hand nehmen. Durch, vermutlich dem Vorabend geschuldete, körperliche und geistige Reaktionsschwäche und individueller Fehler, fingen wir uns jedoch bald drei weitere Treffer. Erst durch einen Assist unseres stark aufspielenden Torwarts Holti, schürten Jonny und in der Folge Julian mit den Treffern drei und vier, die Hoffnung auf ein versöhnliches Ende der Partie. Eine Aufholjagd gelang uns jedoch leider nicht mehr, sodass wir uns am Ende mit 4:7 geschlagen geben mussten.
Am kommenden Doppelwochenende, mit Spielen gegen Polo und Flottbek, heißt es demnach den Anschluss an die Tabellenspitze nicht einreißen zu lassen und an die ersten beiden Partien der Saison anzuknüpfen!

Die null steht

Nach dem Aufsteiger aus Rahlstedt in der letzten Woche, empfingen wir nun den Absteiger aus Rissen am Voßberg. Unser Ziel, in der Hinrunde ein beruhigendes Polster aufzubauen, wollten wir auch in diesem Spiel einen Schritt näher kommen. Mit einem Top Kader, stellten wir uns dem Gegner entgegen. Diese waren mit einer Mannschaft voller Erfahrung angereist und verschanzten sich tief in der eigenen Hälfte, sodass wir ruhig und besonnen auf unsere Chancen warten mussten. Nach ersten kleineren Chancen, bedurfte es einer Ecke, um durch Jonny mit 1:0 in Führung zu gehen. In der Folge ließen wir beste Gelegenheiten aus, um das Ergebnis auszubauen. Erst kurz vor der Halbzeit nutzen wir die zweite Ecke zum 2:0. Wiederum war Jonny der sichere Schütze. Von Rissen war in der ersten Halbzeit nur der ein oder andere Konter zu begutachten, die aber von unserem guten Keeper sicher entschärft wurden.
In der zweiten Hälfte bot sich den knapp 25 Zuschauern das gleiche Bild. Wir machten das Spiel und der Gegner stand tief im Raum. Nun war die Chancenverwertung aber besser. Paul, Buggi (KE) und Dennis schraubten das Ergebnis auf 5:0. Rissen war nun bemüht wenigstens den Anschlusstreffer zu erzielen, kam aber über einen Pfostenschuss nicht hinaus. Dennis, mit einem Eckenableger kurz vor dem Ende, stellte dann auf 6:0. Dabei blieb es in einer recht einseitigen Partie.
Der Schlüssel zum guten Saisonstart, war wie immer in den letzten Jahren, eine gute defensive und taktische Teamleistung. Verstärkt durch einige "Freunde der IV." konnten wir unser spielerisches Niveau noch etwas anheben. In der nächsten Woche geht es zum zweiten Absteiger nach Heimfeld. Mal sehen ob wir unser Punktekonto dort weiter füllen können.

Die Hallenspielzeit 2017/2018 ist eröffnet

Nachdem wir uns bei der Generalprobe im Test gegen den UHC in der Vorwoche Mut angespielt hatten, folgte nun die Premiere. Die Eröffnung auf dem Voßberg zur Hallenspielzeit 2017/2018 mit Anton als Debütant im Herrenhallenhockey. Rahlstedt hat dieses Spiel offenbar nutzen wollen um dem Kader der Zweitligamannschaft Spielpraxis zu geben. Allerdings bissen diese sich nur allzu oft weit vor dem Schusskreis die Zähne an unseren Brettern aus. Die Bilanz nach 10 Minuten 0:0. Aus der gewonnen Sicherheit der Defensive, tasteten wir uns nun immer mehr an die offenen Räume der Rahlstedter Hintermannschaft. Wolle war der Erste der die identifizierten Schwachstellen zweimal ausnutzen konnte (12. und 20. Minute). Derweilen produzierte Rahlstedt lediglich eine erfolglose Ecke und eine Auszeit bis zur Pause.
Aber nicht nur Defensiv, sondern auch Offensiv sollte dem Publikum am Voßberg einiges geboten werden. Direkt nach Anpfiff erhöhten Jonny, Wolle und Buggi auf ein gerechtfertigtes 5:0. Traumhaft in Szene gesetzt trug sich auch Rolfe in die Liste der Torschützen ein. In der folgenden Phase hatte Fortuna wohl Mitleid mit Rahlstedt. Nach dem dritten nicht geklärten Nachschuss war Anton im Tor überwunden. Unsere Eckenablage konnten die Gäste spektakulär von der Linie kratzen und dann noch mit einem Duseltor auf 6:2 verkürzen. Im weiteren Verlauf erzielte Paul zwei Tore und Rahlstedt markierte mit der Schlussecke den 8:3 Endstand.
In der nächsten Woche geht es dann gegen Rissen. Auch da dürfte viel Zweitligaerfahrung mit von der Partie sein.

Frustbewältigung geglückt

Nach der unnötigen Niederlage in Blankenese, wollten wir nochmal alles in die Waagschale werfen, um das letzte Feldspiel in diesem Jahr erfolgreich zu gestalten. Bei bestem Hockeywetter und vollem Kader ging es auf den Platz. Während der Einspielphase stellte sich heraus, das der Gegner aus Kiel mit nur 10 Mann angereist war. Nun gut, auch dieses Spiel musste erst mal gespielt werden.
Gut eingestellt, mit der Ansage Ball und Gegner laufen zu lassen, begann das Spiel wie erwartet. Wir spielten gefällig in der Kieler Hälfte und erarbeiteten uns die ersten Chancen, welche leider noch nicht genutzt wurden. Ein Angriff über links, ein scharfer Pass vor das Kieler Tor und Mette brauchte am langen Pfosten nur noch den Schläger hinhalten. Das bahnbrechende 1:0. Dann war Buggi-Time. Das 2:0 per Aggi ins lange Eck und das 3:0 mit einem harten Schlag in die andere Ecke des Tores, bauten die Führung aus. Noch einmal Mette kurz vor der Pause, bescherte uns eine beruhigende Halbzeitführung.
Trainerin Rike, in ihrem letzten Feldspiel vor der Babypause, war mit dem Auftritt der Mannschaft sichtlich zu frieden. Nach kurzer Eingewöhnung, ging das muntere Toreschießen in der zweiten Hälte weiter. Lucky, 2x Krille (per Ecke) und erneut der Stoßstürmer Lucky, erhöhten auf 8:0. Tobi reihte sich auch noch in die Torschützenliste ein. Nach einem schönen Angriff über mehrere Stationen, brauchte er die Kugel nur noch über die Linie zu drücken. Im sicheren Gefühl des Sieges, gelang es den Kielern einen schnellen Konter zum 9:1 abzuschließen. Dieses konnten wir natürlich nicht unbeantwortet lassen und erhöhten durch eine Ecke von Julian auf 10:1. Zwei weitere Treffer durch Mette und Ben B. veredelten das schöne Kombinationsspiel an diesem Tag. Da fiel der 12:2 Anschlusstreffer, kurz vor Ende der Partie, nicht mehr ins Gewicht.
Nach diesem gelungenen Sporttag ging es auf die Terrasse, um beim kühlen Blonden die letzten Sonnenstrahlen zu genießen.
Nun geht es in die Halle, wo wir in der 2.VL und einer ambitionierten Liga, wieder um Punkte kämpfen werden.

Unnötige Niederlage im dritten Spiel

Frohen Mutes traten wir am Dienstagabend in Blankenese an, um unsere reine Weste zu behalten und nach zwei erfolgreichen Spielen, 6 Punkten auf dem Konto und der Tabellenführung, weitere drei Punkte einzufahren. Obwohl unsere Truppe kurzfristig noch eine Absage verkraften musste, konnten wir unser Auswärtsspiel mit 13 Schwarz-Gelben antreten. Zusätzlich waren wir hoch motiviert, da wir im letzten Saisonspiel durch eine sehr unglückliche Niederlage wieder was gutmachen wollten. So begannen wir auch und konnten sehr schnell durch ein sehr starkes Solo durch Buggi vom Kreisrand mit 1:0 in Führung gehen. Leider gelang es uns dann nicht das Spiel zu kontrollieren und mussten uns immer wieder dem schnellen und starken Konterspiel von Blankenese stellen und fingen kurz vor dem Halbzeitpfiff noch das 1:1.
In der zweiten Halbzeit konnte wir durch ein schönes Eckentor von JE mit 2:1 in Führung gehen, fingen aber leider durch ein unglückliches Foul im Strafraum ein Ecke die zum Siebenmeter führte. Der Schütze verwandelte sicher in seinem letzten Spiel für Blankenese zum 2:2 Danach kam es auf beiden Seiten zum Schlagabtausch vor dem Tor und die Spielart wurde deutlich härter. Olli rettet uns mehrfach mit sehr starken Paraden, doch leider konnte Blankenese durch ein glückliches Tor das 3:2 markieren. Wir wollten uns aber nicht geschlagen geben und konnten direkt im Anschluss eine Strafecke rausholen. Durch eine sehenswerte Eckenkombination konnte Felix per Stecher den Ausgleich zum 3:3 markieren.
Am Ende mussten wir uns leider dem deutlich jüngeren Kader von Blankenese konditionell geschlagen geben und fingen unglücklich noch kurz vor Schluss das 4:3, was auch der Endstand war! Fazit: Hier war mehr drin und mindestens 1 Punkt hätten wir mitnehmen müssen. Jetzt werden wir uns aber konzentriert auf das letzte Spiel gegen Kiel vorbereiten, um mit 9 Punkten in die Winterpause zu gehen.

Arbeitssieg beim ETV

Beim ETV wollten wir das starke Ergebnis aus den ersten Spiel untermauern. Entsprechend motiviert ging es zum Lokstedter Steindamm. Leider mussten wir zwei krankheitsbedingte Ausfälle kurzfristig kompensieren.
Coach Paul stellte uns taktisch gut ein, sodass wir bereits in der zweiten Minute durch einen Eckennachschuss von Rolfe mit 1:0 in Führung gehen konnten. Ein aufgeweckter Lucky sorgte ,mit beim abgefangenen Ball, eine Minute später bereits für das 2:0. Das war doch schon mal ein guter Start. In der Folge kam der ETV aber besser ins Spiel und es entwickelte sich ein munteres hin und her, indem beide Mannschaften zu guten Chancen kamen. Kurz vor der Halbzeit gelang den Gastgebern dann auch der Anschlusstreffer.
Nach dem Seitenwechsel drängte der ETV auf den Ausgleich, scheiterte aber immer wieder am eigenen Unvermögen, der gut organisierten Verteidigung oder am bestens aufgelegten Olli. Da auch wir beste Kontergelegenheiten nicht nutzen konnten, blieb es letztendlich beim 2:1.
Am Dienstag geht es dann schon nach Blankenese, wo wir natürlich unsere weiße Weste wahren wollen.

Saisonauftakt mit Maß

Harte und lange Vorbereitung, Training ohne Ball, Vorbereitungsspiele und Taktik – das ist Vergangenheit. Mit einer umstrukturierten Vorbereitung auf die neue Saison mit Weißwurstfrühstück und Weißbier satt starten wir mit einem fulminanten 9:2 gegen die Jungs vom Marienthal 2 in die neue Saison und die Mission Aufstieg.

Begleitet von Kirchenglocken und strahlendem Sonnenschein begann am Sonntag um Punkt 12 die neue Jagd auf Platz 1, die Torhütte und Punkte für eine gute Saison. Nach kurzem Abtasten mit wenig konsequent ausgespielten Torchancen erhöhten wir nach knappen 15 Minuten das Tempo. Mini mit vollem Einsatz und im Fallen schiebte nach einer starken Einzelleistung zum 1:0 ein und ließ den zweiten Streich nur fünf Minuten später folgen. Dann kam die große Wolle-Show. Auf dem schmalen Grat zwischen Genie und Wahnsinn bei der Chancenverwertung, bei denen er manchmal froh sein konnte, dass der Coach Rike und nicht Bechi heißt, feuerte er dreimal zielsicher auf das gegnerische Tor und bereitete einmal butterweich quer vor, so dass der Verteidiger nur noch zum Eigentor ansetzen konnte. Dies kompensierte den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer – 6:1. Dabei ist nicht zu unterschlagen, dass geplante Rebound-KE-Tore dazu gehörten, ein bisschen Training hatten wir dann doch.

Da der Gegner wenig Freude an Ollis Torraum hatte, nutzte er den kurzen Weg zum eigenen und legte nach einem schönen Treffer von Justin sehenswert zum 8:2 nach. Den Schlussstrich setzte Julian mit einer KE, erneut mit großer Hilfe der Verteidiger. Somit bleibt ein gelungener Saisonstart und ein leer gekauftes weißbierloses Wellingsbüttel, nicht jedes Fundament muss aus Beton sein. Nächste Woche geht es gegen den ETV, da heißt es dranbleiben und weiter punkten.

Wieder nichts mit dem Aufstieg

Eine enttäuschende Saison, mit dem Minimalziel Platz 2, geht zu Ende. Zuerst aber gab es viel hin und her, ob der Einteilung der Ligen, da immer wieder neue Mannschaften gemeldet wurden. Am Ende entschied sich der HHV für drei Gruppen inklusive Auf- sowie Abstiegsrunden. Härtester Konkurrent war Klipper 3.
In den ersten beiden Spielen mussten wir, stark dezimiert, gegen die direkten Aufstiegskonkurrenten, wichtige Punkt abgeben. Dann aber gelangen souveräne Siege. Die Rückrunde sollte gegen Klipper die Wende bringen. Nach 50 Minuten und einer 3:0 Führung sah es noch gut aus. Als wir uns am Ende nur mit einem 3:3 begnügen mussten, war die Saison gelaufen. Nun galt es wenigstens Platz 2 zu sichern. Während der Saison mussten sich die Mannen aus Itzehoe verabschieden, da diese mehrfach nicht angetreten sind, sodass noch ein Spiel weniger zu spielen war. Die Rückrunde bestand nun nur noch aus 4 Partien.
Die Torhütte verteidigte Lucky mit 12 Treffern. Auf den Plätzen finden sich Mini (5) Justin und Dennis (je 4) wieder. Insgesamt haben wir 47 Tore geschossen (inkl. Itzehoe Hinspiel) und 19 kassiert.
Nun haben wir eine lange Sommerpause, in der wir Kraft sammeln können, um im nächsten Jahr einen neuen Anlauf auf den Platz an der Sonne zu nehmen......

Saisonabschluss im Westen Hamburgs

Nach einigem hin und her, wann denn nun das letzte Saisonspiel gespielt werden kann, traten wir am Dienstagabend in Blankenese an. Obwohl unsere Truppe kurzfristig noch zwei Absagen verkraften musste, konnten wir unser Auswärtsspiel mit 13 Schwarz-Gelben bestreiten. Den zweiten Platz schon sicher, waren wir dennoch motiviert die letzten drei Punkte mit nach Hause zu nehmen! Coach Rike hatte sich für die Taktik „Jägerzaun“ (Frodo’s Worte) entschieden, sodass wir konditionssparend verteidigen wollten, was allerdings nicht immer in Perfektion gelang. Wir überließen dem Gegner zu viel die Bühne, sodass wir nur bei einigen Konterchancen gefährlich vor des Gegners Tor auftauchten. Nach gut zehn Minuten erspielten wir uns dann die erste kurze Ecke, die Julian flach an den Schienen des Keepers vorbei zum 0:1 für uns versenkte.
Anschließend gelang es uns dann nicht das Spiel zu kontrollieren. Die durchaus schnelle Sturmreihe von Blankenese wurde immer wieder gesucht und nach ca. 25 Minuten verteidigten wir so unglücklich, dass die Nr. „15“ in unseren Schusskreis eindringen konnte und ungehindert vor Olli zum Abschluss kam und den Ausgleich zum 1:1 markierte.
Danach kamen wir dann zwar des Öfteren in die Nähe des Gegners Schusskreises, allerdings fehlte der letzte „tödliche Pass“ in die Spitze.
Die zweite Halbzeit ist kurz erzählt! Blankenese „musste“ angreifen, da nur ein Sieg ihrerseits den dritten Platz für sie bedeutet hätte. Unser „Jägerzaun“ funktionierte allerdings immer besser, sodass wir kaum Großchancen zugelassen haben. Nur machten wir Vorne nicht das zweite Tor. Es schien wie verhext und zahlreiche Chancen wurden leider nicht genutzt. Kurz vor Ende passierte es dann. Ein höchst diskutables Tor der Nr. „11“ wurde nach längere Diskussionspause zwischen den beiden Schiedsrichterinnen und dem vermeintlichen Schützen (Fuß??) gegeben und Blankenese führte mit 2:1. Unsere allerletzten Reserven wurden mobilisiert und wir haben nochmal alles gegeben; allerdings ohne Erfolg. Schade…
Beim anschließenden, temperaturbedingt sehr magenfreundlichen, Flens wurde der letzte Spieltag der Saison beschlossen. In der Sommerpause werden wir mit unseren individuellen Trainingsplänen arbeiten, wobei an Himmelfahrt nochmal in einer Großgruppe in wohl gemächlichem Tempo „regeneriert“ wird.

Licht und Schatten beim 9:2

Es gibt wahrlich schönere Ereignisse, als an einem Sonntag bei schwülen 27 Grad, auf einem sandverfüllten Kunstrasen, in einer Hochhaussiedlung in Norderstedt zu spielen. Aber das kann man sich bekanntlich nicht aussuchen. So nahmen wir die Herausforderung an und versuchten das beste daraus zu machen. Gegen 11 Pinneberger sah es in der ersten Halbzeit durchaus nach Hockey aus. Aus einer sichern Abwehr, in der Krille das Spiel mit klugen Pässen eröffnete, führten wir nach Toren von Lucky(4), Mette, Dennis und Konsti mit 7:0. Ersatz-Coach Börnsen war sichtlich zufrieden mit uns.
Mit der sicheren Führung im Rücken, wollten wir den zweiten Durchgang entspannt angehen lassen. Zu unserer Überraschung drehte der Gegner die komplette Mannschaft. Somit spielten die jungen Hüpfer nun in der Abwehr und die alten Haudegen vorne. Irgendwie schien uns das aus dem Konzept zu bringen. Fortan gelang uns nur noch wenig und dem Gegner viel. Unachtsamkeiten schlichen sich ein und Pinneberg erzielte ein Tor. Darauf konnten wir durch Lucky antworten. Eine Ecke für Pinneberg schlug dann, zu aller Verwunderung, im Winkel ein. Ben P. konnte jedoch den alten Abstand wieder herstellen. Den Rest des Spiel konnte man nur noch mit "Augenhorror" beschreiben.
Am Ende bedanke sich der Gegner für das "tolle Spiel", wobei wohl eher die zweite Halbzeit gemeint war.....
Nun geht es in der nächsten Woche nach Blankenese, wo wir die Saison mit einem Sieg abschließen wollen.

Dreifacher Dennis für einen perfekten Clubsonntag!

Zu Hause ist es doch am schönsten! Nach den fahrlässig verspielten 3 Punkten gegen Klipper sollte es am sonnigen Voßberg gegen die jugendlichen Männer aus Rahlstedt also besser werden. Und es wurde besser!
Bestens eingestellt von Coach Rike, gingen wir mutig ins Spiel und erarbeiteten uns gegen griffige Rahlstedter nach und nach Spielvorteile. Dennis belohnte uns, indem er eine schlechte Ballabwehr stoppte (!) und dann eiskalt ins linke Eck versenkte. Einmal auf den Geschmack gekommen, war es erneut Dennis, der schnell nachlegte und den zwischenzeitlichen Ausgleich wieder zu unseren Gunsten umwandelte.
Die Kombination des Tages kurz vor der Halbzeit schloss Mette, nach klasse Solo von Merkehund und der Uneigennützigkeit von Lucky, zum 3:1 ab. Ausnahmsweise kassierten wir nicht, sondern erzielten mal einen Treffer kurz nach Wiederanpfiff, 4:1.
Von Leichtigkeit zu Leichtsinn in Rekordzeit mussten wir mit einem 4:3 umgehen. Doch scheinbar gelernt aus der Vergangenheit, setzte Dennis mit seinem dritten Treffer den K.O., sodass auch die vierte KE gegen uns den Weg ins Tor finden durfte (Endstand 5:4).
Die drei wichtigen Punkte, Breidis Wiegenfest und das gute Wetter konnten wir dann in der 3. Halbzeit entspannt genießen. Das Duell gegen den nächsten Vorort folgt am Sonntag in Pinneberg (den Landwirten aus Buchholz gefällt das).

Licht und Schatten beim Rückrundenstart

Die Vorfreude war groß, auf das erste Spiel der Rückrunde. Wir hatten ja mit Klipper noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, indem wir ja bekanntlich mit einer Rumpftruppe verloren. In einer guten Besetzung ging es dann am Sonntag an den Eckerkamp. Wir hatten gut trainiert und wollten dieses auch im Spiel umsetzten. Nach einem ersten Abtasten, ergaben sich sogleich einige Chancen. Nach 15 Minuten war es dann Lucky der aus zentraler Position zum verdienten 1:0 traf. Wir bekamen das Geschehen nun mehr und mehr in den Griff und erhöhten mit der ersten Ecke auf 2:0 durch Julian. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeit.
Guten Mutes ging es in den zweiten Durchgang, in der gleich der erste Angriff das 3:0 bringen sollte. Lucky brach über rechts in den Kreis ein und überraschte den Torwart des Gegners, mit einem Torabschluss aus spitzem Winkel. Die weichen für einen Sieg waren gestellt. Denkste. Klipper wurde nun druckvoller und gestaltete das Spiel ausgeglichener. Zuerst konnte Klipper eine Ecke zum 1:3 verwandeln. Kurze Zeit später wurde ein gut vorgetragener Angriff über rechts, zu 2:3 genutzt und zu guter Letzt, auch noch eine Ecke im Nachschuss verwertet. Am Ende blieb es beim 3:3, was für uns natürlich im Kampf um Platz 1 besonders schmerzlich ist. Insbesondere, da wir dem 4:0 sehr nahe waren. Das hätte dann vermutlich gereicht, um die 3 Punkte mitzunehmen. Sehr ärgerlich.
Nun müssen wir, nach dem Rückzug von Itzehoe, die verbleibenden 3 Spiel unbedingt gewinnen um wenigstens Platz 2 zu sichern.

Saisonziel mehr als erreicht

Auch in der zweiten Saison nach dem Aufstieg, wollten wir frühzeitig den Klassenerhalt sichern. Der Grundstein hierfür, wurde dann auch gleich in der Hinrunde gelegt. Bei vier Siegen und zwei Niederlagen, war der Abstand zu den hinteren Plätzen beruhigend. In einer dezimierten Liga, HC St.Pauli 2 zog die Mannschaft in der Saison zurück, begannen wir auch die Rückrunde mit 2 Siegen. Damit hatten wir zum Ende hin noch 4 Bonusspiele, da der Klassenerhalt schon frühzeitig eingetütet wurde. Am Ende stehen wir bei einer Bilanz von 7 Siegen und 5 Niederlagen, mit 21 Punkten auf Rang 3 der Tabelle. Wir waren mit unseren geschossen Toren (60) mal wieder sehr geizig, stellen aber mit nur 52 gefangenen Buden die beste Abwehr der Liga.
Die Torhütte wird erstmals geteilt. Buggi und Julian mit je 12 Toren, gefolgt von Mette (9) und dem Merkehund (5), lagen in dieser Wertung vorn.
Nun geht es bald zurück auf das Feld um noch das unmögliche möglich zu machen und die Aufstiegsrunde zu erreichen.

Gelungene Verabschiedung in die Feld-Winterpause!

Letzten Freitagabend zur Prime Time, empfingen wir die Jungs aus Blankenese zum letzten Feldspiel vor der Winterpause. Die Fakten versprachen bereits ein spannendes Spiel: Zweiter gegen Dritter, ein Punkt Differenz, beide Teams sehr gut besetzt mit je 14 Mann. Nach den letzten guten Spielen waren wir zudem hochmotiviert, den zweiten Platz zu halten und uns mit viel Selbstvertrauen und einer guten Ausgangsposition in die Halle zu verabschieden. Nachdem dann auch der zunächst eingesetzte Nieselregen wieder besserem Hockeywetter wich, konnte das Spiel beginnen.
Beide Teams starteten, wie zu erwarten, dynamisch mit einem schnellen, recht ansehnlichen und fairen Spiel. Wir waren allerdings insgesammt etwas griffiger und konnten uns schon früh einige schöne Chancen herausarbeiten, die Lust auf mehr machten. Nach einigen spannenden Minuten, in denen wir immer drückender wurden, konnte Mini nach einem Solo durch die gegnerische Abwehr den Ball mit der Rückhand rechts oben in den Winkel setzen. Das 2:0 war zwar weniger spektakuär, dafür schön klassisch herausgespielt: Mette im Kreis steil auf Boni, Boni behält die Übersicht und legt den Ball quer vor dem Torwart auf Thilo, der mit der Rückhand abschließen kann. Zum Ende der ersten Halbzeit hatten wir dann noch einmal die Möglichkeit mit einer Strafecke nachzulegen, zu der sich alle HTHC-Spieler am gegnerischen Kreis versammelten. Nach einigem Gewusel vor dem Blankeneser Keeper und gefühlten 10 Schüssen aufs Tor, durften wir dann aber erst einmal in der Kabine Luft schnappen.
Die zweite Halbzeit begann ebenso wie die erste. Mittlerweile dominierten wir das Spiel zusehends. Am Ende war es dann auch nicht überraschend, dass wir unsere Führung mit vier weiteren schönen Toren ausbauen konnten: Arne spielt den Ball mit Auge quer über den Platz in den Kreis, wo Krille wartet und zum 3:0 versenkt. Mini trifft nach einem weiteren "dynamischen" Solo zum 4:0. Thilo legt den Ball nach Querpass von Mette im Kreis wieder mit der Rückhand zum 5:0 ins Tor und kann nach einem Stecher von rechts an den kurzen Pfosten, der den Torwart unglücklich von Hinten trifft, den 6:0 Endstand festmachen.
Insgesamt wohl das beste Spiel dieser Saison mit einer tollen Manschaftsleistung, viel Kampf und schönen taktischen Spielzügen. Zudem ein sehr wichtiger Sieg mit Blick auf die Rückrunde und eine gelungene Verabschiedung in die Feld-Winterpause.
Jetzt freuen wir uns auf das erste Spiel in der Halle Mitte November gegen Hockey Balboa.

Torfestival gegen Itzehoe

Bei herrlichem Spätsommerwetter hieß es für uns gegen Itzehoe den positiven Trend fortzusetzen und den Abstand zum Aufstiegsplatz nicht noch weiter anwachsen zu lassen.
Uns stand, ähnlich wie gegen Pinneberg, ein breit aufgestellter Kader zur Verfügung. Das erlaubte es uns auch – ganz fair play – freiwillig gegen die tiefstehende Sonne zu spielen. Rike forderte von uns, von Beginn viel Druck auf den Gegner auszuüben. Wir zwangen Itzehoe zu Fehlern im Aufbauspiel, während wir vergleichsweise schnell den Ball und Gegner bewegen konnten. Erfreulich war auch, dass wir Übungen aus dem Training in das Spiel transferieren konnten. Unsere Stürmer zogen das Spiel schön breit, sodass wir auch gegen die tiefstehenden Itzehoer genug Platz hatten, um uns Chancen herauszuspielen. Schon zur Halbzeit hieß es durch Tore von Tobi (2), Lucky (2), Krille, Tim und Justin dann 7:0.
In der zweiten Halbzeit konnten wir auf 9:0 (Tobi und Mini) erhöhen. Angesichts der hohen Führung schlichen sich ein paar Unkonzentriertheiten ein, sodass plötzlich ein gegnerischer Spieler vor Ollis Tor auftauchte. Dieser konnte den Angriff nur auf Kosten eines nicht ganz unumstrittenen 7-Meters abwehren, der auch prompt verwandelt wurde. Wir ließen uns davon mit unserer langjährigen Erfahrung natürlich nicht aus der Ruhe bringen. Vielmehr wurden wir dadurch aufgeweckt und fanden zur Konzentration zurück. Nach weiteren Toren von Lucky und Konsti gewannen wir am Ende 11:1. Ein nie gefährdeter Sieg, der unsere Aufstiegsambitionen unterstreicht. Unser gutes Torverhältnis von jetzt 23:8 Toren kann vielleicht dabei noch sehr wichtig werden.
Nun gilt es, im nächsten Spiel gegen Blankenese die nach oben gehende Formkurve zu bestätigen und die Feldhinrunde zu einem guten Abschluss zu bringen.

Klarer Heimsieg gegen 10 Pinneberger

Im dritten Saisonspiel ging es zuhause gegen den zwei Punkte besseren VfL Pinneberg. Da wir diesmal aus einem relativ großen Spielerpool schöpfen konnten, hochklassige Unterstützung durch Mini erhielten und der Gegner mit nur zehn Mann antrat, war die Ausrichtung klar: die ersten drei Punkte und mal ein paar Tore mehr!
Erwartungsgemäß übernahmen wir von Beginn an die Initiativ, drängten den sehr defensiv eingestellten Gegner in sein Viertel und spielten recht gefällig „außen rum“. Die ersten Chancen waren jedoch zu harmlos und blieben ungenutzt. In der 10. min konnte nach einem weiteren Eindringen in den Kreis und energischem Nachsetzen, der Ball durch die Hosenträger des Keepers auf Lucky gespielt werden, der den Ball freistehend nur noch ins Tor blocken musste. Kurze Zeit später konnte Flip den Ball mit einem Schlag der Marke „Gewalt-Schrubber“ zentral halbhoch ins Tor dreschen. Der Torhüter hatte in dieser Szene das Glück, nicht mehr an den Ball zu kommen. In einem weiteren fein ausgespielten Angriff brachte Julian einen harten, hoppelnden Ball zur Grundlinie, Thilo spielte direkt zu Mette, der ihn wiederum zu Justin blockte. Dieser vollendete mit der dritten direkten Abnahme in Folge zum schönsten Tor des Tages.
Die zweite Halbzeit verlief ähnlich einseitig. Außer ein paar harmlosen Vorstößen Pinnebergs hatte Basti im Tor nichts zu halten. Vom guten Auftritt in der ersten Halbzeit geblendet, ließen wir es jetzt aber etwas zu gemütlich angehen. In einer Auszeit musste uns Rike wieder wachrütteln. Der Ansporn half und wir konnten die von Rike geforderten vier Tore in Halbzeit zwei tatsächlich erzielen. Lucky nutze eine feine Hereingabe von Moritz per Stecher und Mini mit einem harten, platzierten Schuss vom Schusskreis ans Brett, besiegelte endgültig den Ausgang des Spiels. Jetzt wollten wir noch was fürs Torverhältnis tun. Flip hatte kurze Zeit später am meisten Bock und schlug einem etwas gedankenverlorenen, durch den eigenen Kreis taumelnden Pinneberger, die Pille humorlos volley aus der Vorhand ins Tor. One-Touch Hockey par exelence an diesem Spieltag! Einen weiteren Glanzpunkt setzte Moritz mit seinem Sololauf durch die komplette Pinneberger Hintermannschaft zum krönenden 7:0.
Fazit:
Endlich der erste Saisonsieg und das mit guter Torausbeute und geschlossener Mannschaftsleistung! Um dies auch in Zukunft zu erreichen, muss der Einsatz (bei Training, Spiel und am Glas) aber weiter auf diesem Niveau bleiben!

Mit Notelf nach Rahlstedt

30-20-10. Dies scheint das Motto dieser Saison zu sein. Von 30 Leuten beim Mannschaftsabend über durchschnittlich 20 Trainingsteilnehmer zu nur noch 10 Zusagen für das wichtige zweite Punktspiel, eine traurige Entwicklung.
Da es doch anders gekommen ist, gebührt besonderer Dank
- Mette für die unermüdlichen Bemühungen, jeden Mann aufzutreiben
- Matzinger für großen Pfeifsport trotz Verletzung
- JE und Basti fürs Auflaufen trotz eher ungewöhnlicher Spielposition bzw. vorherigen Urlaubs
- Thorben für großartigen Einsatz trotz vorheriger Nachschicht - DAS ist Clubgeist!!

Zum Spiel: Wir hatten dann doch noch 15 Mann beisammen, die in der Gluthitze (mind. 30 Grad) von Rahlstedt auch nötig waren. Mini spielte einen großartigen Abwehrchef, stopfte Lücken, startete Sololäufe und ließ es sich nicht nehmen, gegen seinen Kinderclub per Ecke hoch und mittig zum 1:0 einzunetzen. Leider ließ der Ausgleich via 3. Eckennachschuss nicht lange auf sich warten. Wir spielten dennoch diszipliniert weiter und die nächste Ecke wurde von Justin eiskalt verwandelt. Als dann auch noch Thorben einen Eckenschlenzer von der Linie kratzte, wähnten wir uns auf der Siegerstraße. Dumm nur, wenn man 15 Sekunden vor Halbzeitpfiff den Ausgleich zum 2:2 fängt - seriöse Stimmen behaupten, den hätte unser TW ruhig mal halten dürfen...
In der zweiten Halbzeit machte sich trotz großen Kampfes so langsam der Altersunterschied (im Schnitt 10 Jahre) bemerkbar. Folgerichtig fingen wir im Nachschuss auf einen Schlenzer das 2:3. Doch jetzt zeigte sich der Fighting Spirit der 4.: Jeder warf sich in die Bälle, wir behielten die Ruhe und Justin netzte in unnachahmlicher Manier argentinisch und unter den sich gemütlich hinlegenden TW zum Ausgleich ein. Thorben kratzte im Anschluss gleich noch den 2. Eckenschlenzer mit Wahnsinnsreflex (Mo Fürste geht jetzt bei ihm ins Trainingslager) von der Linie, doch damit nicht genug - jetzt war das 4:3 für den HTHC durch Konsti fällig. Riesenjubel und Ermahnungen zum Ruhigbleiben folgten. Da dieses Ergebnis dem Spielverlauf jedoch nicht gerecht geworden wäre, ließen wir Rahlstedt 2 min vor Abpfiff auch noch mal ran - 4:4 und Schluss!
Natürlich hätten wir gerne 3 Punkte mitgenommen. Wer sich jedoch die taktisch kluge Aufstellung, unser aller Kampfgeist und die teils technischen Finessen vor Augen führt, so können wir stolz auf den Punkt sein und optimistisch in die Saison sehen. Zumal wir ja ab sofort immer alle können...

Gutes Omen, enttäuschendes Amen

Nach einer gelungenen Vorbereitung und einer intensiven Mannschaftssitzung, die uns für die anstehende Hinrunde einschwören sollte, müssen wir direkt zum Saisonauftakt mit der ersten Niederlage leben. Mit einer mageren Mannschaftsstärke von 13 Mann hieß es nach 70 intensiven Minuten 1:3 für unseren Aufstiegskonkurrenten Klipper 3. Auch wenn das Ergebnis hätte anders lauten können, bleibt als klares Fazit: SO wird es nichts mit dem ersehnten Aufstieg! Doch der Reihe nach…
Zum ersten Heimspiel der Saison sollte auch die Anlage diesmal eine besondere sein – Langenhorn statt Voßberg sowie grün-oranger statt blau-pinker Rasen. Statt der üblichen Euphorie zu Beginn einer Saison stellte sich die Mannschaft dieses Mal mehr oder weniger von alleine auf. Kurzfristig geglaubte Verstärkungen fielen aus – 13 IV. sollten also beginnen. Bereits relativ früh in der ersten Hälfte mussten wir mit Matzes Verletzung und dem unnötigen 0:1 Gegentreffer erste Dämpfer einstecken. Mit dem gestaffelten „Jägerzaun“ stand die Defensive bisweilen solide. Die ersten vorgetragenen Konter durch die Mitte sowie die Kombinationen über die Außen wurden nicht belohnt, sodass zur Halbzeit ein unglückliches 0:1 stand.
Mit Anpfiff zum zweiten Durchgang wurde es noch unglücklicher. Offensichtlich in Gedanken vertieft, dass die dritte Halbzeit nicht wie gewohnt am Tresen stattfindet, winkten wir direkt den ersten Angriff durch und kassierten das 0:2. Die Zweikämpfe und der Umgangston wurden nun rauer. Der kämpferische Biss wurde belohnt. Nach einer Strafecke versenkte Julian sehr platziert unten rechts – Anschlusstreffer! Doch im direkten Gegenzug wurde unsere Unkonzentriertheit bestraft. Eiskalt von den Gästen verwandelt, mussten wir den dritten und letzten Gegentreffer des Nachmittags hinnehmen. Das anschließende Aufbäumen führte zu keinem Erfolg mehr.
Eine verdiente Niederlage, die neben spielerischen Defiziten und Unaufmerksamkeiten vor allem durch eine enttäuschende Mannschaftsstärke zu erklären ist. Es braucht am kommenden Samstag gegen Rahlstedt mehr als 13 Mann, wenn wir oben mitmischen wollen. Auf geht’s, Männer!

Oh Captain my Captain

Ecke – Schuss – Gold. Am letzten olympischen Wochenende fand in der rund 10.000 km östlich von Rio gelegenen Barmbeker Straße wieder einmal der Captain’s Cup statt. Auf olympischen Rasen im wunderschönen HSV-Blau-Pink-Look wurde die Saisonvorbereitung 2016/17 gestartet. So wie in Rio gab es auch bei uns am Voßberg kleine Änderungen im Modus: TTK nahm dieses Mal nicht teil, stattdessen spielten wir 3x 25 Minuten gegen unsere Freunde von Flotti.
Bei besten Bedingungen starteten wir mit klaren Pässen und viel Zug zum Tor in ein furioses Drittel. Innerhalb von 25 Minuten gelang es uns vier Tore zu erzielen – Lucky und Timsen schienen dabei schon in angemessener Frühform zu sein. Sogar eine Eckenvariante durften wir bejubeln, 4:1 im ersten Drittel.
Um uns für die anstehende Saison taktisch variabler aufzustellen, sollte eine neue Defensivtaktik uns verhelfen aus einer geordneten Verteidigung Nadelstiche im gegnerischen Kreis zu setzen. Allerdings kamen wir selber in die Defensive – Flotti fand den Weg vor unser Tor nun etwas zielstrebiger und wurde auch durch Tore belohnt. Die gute Anfangsstruktur war dahin und es gelang lediglich der 2:1 Anschlusstreffer. Das letzte Drittel wurde schiedlich friedlich mit einem Unentschieden beendet, indem beide Mannschaften ihre Spielqualität aufblitzen ließen. Durch die bessere Tordifferenz kommt das begehrte Steuerrad also zurück in unsere Hände und zwar nicht nur zur Leihe!
Bei weiterhin angenehmem Wetter wurde das faire und doch intensive Turnier auf der Clubhaus-Terrasse mit Grillen und kalten Getränken abgerundet. Eine schöne Tradition, Fortsetzung folgt. Mit Blick auf die anstehende Saison können wir positiv auf den Start blicken. Jetzt gilt es die Mannschaftsstärke, Trainingsintensität und Motivation zu konservieren, damit der Aufstieg endlich gelingt. Auf geht’s Männer und STEUER-MANN!

Mal wieder das Saisonziel verfehlt

Nach den ersten Spielen vor der Winterpause, waren wir noch im Soll. Dann folgten im neuen Jahr drei Spiele ohne Sieg. Vor allem die Punkteteilung gegen Pinneberg kostete uns letztendlich den Platz an der Sonne. Gegen Heimfeld fehlte der "lucky punch" und im Spiel gegen den Aufsteiger vom Rothenbaum waren wir in der zweiten Hälfte nicht mehr konsequent genug. Danach fehlte es der Mannschaft an allgemeiner Motivation. Einige Verletzte taten ihr übriges dazu. Der harte Kern, mit Unterstützung der MJA, konnte dennoch die letzten vier Spiele erfolgreich gestalten, sodass wir am Ende wenigstens den 3.Platz sichern konnten. Außerdem war es wichtig vor den 3.Herren des HTHC zu landen, falls im nächsten Jahr eine weitere Liga gegründet wird.
19 Punkte aus 10 Spielen und einem Torverhältnis von 37:20 ist ein durchschnittliches Endergebnis. Der Gewinner der Torhütte ist im dritten Anlauf unser Lucky, mit 12 Treffern. Auf den Plätzen folgen Mette mit 5 und Dennis mit 3 Treffern (alle gegen Horn-Hack).
Bevor es in die Sommerpause geht und neue Kraft getankt wird, steht noch am kommenden Wochenende das Duell mit der dritt besten Vereinsmannschaft Europas (HTHC 1.Herren) auf dem Programm.
In der kommenden Saison werden wir wieder angreifen und versuchen den Platz an der Spitze zu erreichen.

Solide Saison als Aufsteiger

Als Aufsteiger in die 2. VL gab es nur ein Ziel. Der Klassenerhalt sollte frühestmöglich realisiert werden. Auch in dieser Saison wollen wir uns wieder bei Buggi und Mini bedanken, die das ein oder andere Mal "ausgeholfen" haben. Es gab höhen und tiefen, sowie eine beeindruckende Auswärtsbilanz. Nach 5 Auswärtserfolgen in Serie, konnte uns erst der spätere Aufsteiger Horn-Hamm stoppen. Dagegen stand aber ein gewisser Heimkomplex. Nach dem ersten Sieg gegen HC St.Pauli ging nichts mehr auf heimischen Parkett. Erst gegen den Absteiger aus Ahrensburg wurde ein zweiter Sieg am Voßberg begossen. Die Liga war, im Gegensatz zum letzten Jahr, sehr ausgeglichen, sodass alle Spiele doch sehr eng waren.
Mit 66 Toren stellen wir zwar nur den zweitbesten Sturm der Liga, glänzten aber dafür in der Abwehrarbeit. 75 Gegentore machen uns zur drittbesten Defensive der sieben weiteren Konkurrenten. Am Ende belegen wir mit 21 Punkten den sicheren 5. Tabellenplatz.
Die Torhütte sicherte sich, aufgrund seiner großen Erfahrung am Ecken-Hotspot, unser Neuzugang Jonny mit 15 Hütten. Auf den Plätzen folgen Lucky (11), Mini (7) und Julian (6).
Nur geht es nach einer kurzen Pause wieder auf die grüne Kunststoffwiese, wo wir am Ende der laufenden Saison den Aufstieg in die 2.VL feiern wollen.

Wieder einmal nur der undankbare 2.Platz

Nach einer sehr kurzen Feldsaison 2014/15 mit gerade einmal 7 Spielen, wird uns ein organisatorischer Fehler zum Verhängnis.
Die Bilanz liest sich eigentlich sehr gut. Wir haben 6 Spiele gewonnen und dabei 28 Tore geschossen. Doch war es ein Samstag im September, wo wir mit unseren 1.Herren unglaublich viel Spaß hatten und im Club versackt sind, welcher uns letzten Endes den Aufstieg gekostet hat. An dem folgenden Tag ging es nach Rahlstedt......
Dort hätten wir noch Stunden Spielen können und kein Tor erzielt. Die ausgebufften Rahlstedter hingegen benötigten 3 Angriffe um 3 Tore zu machen. Bei so einer kurzen Saison, in der eigentlich 11 Team gemeldet waren und dann 3 wieder zurückgezogen hatten, konnten wir diesen Ausrutscher nicht wieder wettmachen. Daraus muss man lernen und es beim nächsten mal besser machen. So gehen wir neuen Mutes in die kommende Feldsaison, um dann vielleicht den Aufstieg zu realisieren.
Auch in dieser kurzen Saison gibt es wieder einen Gewinner der Torhütte. Mette holt sich das Ding mit 8 Treffern zurück. Auf Platz zwei folgt Lucky mit 4 Treffern bevor sich 5 Mann den dritten Platz mit je 2 Buden teilen.
Wir wünschen allen eine schöne Sommerpause und drücken natürlich unseren 1.Herren bei der DM am 4./5. Juli alle Daumen und schreien Sie zum Sieg.....

Aufstieg Halle 14/15

Eine fast perfekte Saison: 12 Siege, 1 Unentschieden und eine Niederlage. 132 Tore und 80 Gegentore…..
Unterstützt von einigen "Sympathisanten" der 4.Herren starteten wir in die Saison mit dem Ziel, nach all den zweiten Plätzen der vorangegangenen Saisons, endlich einmal einen weiteren Aufstieg in unsere Vita einzureihen. Nach einer souveränen Hinrunde und einem Vorsprung von 8 Punkten, ging es mit unseren Stammaushilfen Minimi und Buggi in eine schwere Rückrunde. Dort waren wir die gejagten und jeder wollte gegen uns gewinnen. Unser Ziel war es, den Aufstieg frühzeitig klar zu machen. Dies gelang uns dann auch 4 Spieltage vor Schluss mit einem Sieg beim aggressiven HSV.
Durch eine harmonische Rotation und einem starken Teamspirit haben wir uns am Ende verdient gegen unsere Gegner durchsetzen können.
Einen Gewinner der Torhütte gibt es natürlich auch nach dieser Saison. Nein, diesmal ist es nicht zum vierten Mal in Folge der Mette, sondern Minimi mit 21 Buden. Er wird eingerahmt von unserm Holländer und Julian (je 18).
Besonderen Dank wollen wir unseren "Anwärtern" aussprechen, die dank Bechi`s Weitsicht, uns tatkräftig unterstützt haben. Ein besonderes Lob geht natürlich an Minimi und Buggi, die sich als amtierende "alles"-Gewinner die 3.VL angetan haben.
Jetzt gilt es den Schwung mit auf das Feld zu nehmen und auch dort noch den Aufstieg zu schaffen.
4 gewinnt……..

Feld: Captain’s Trophy 2014- Titelverteidigung geglückt

Das Steuerrad bleibt dort, wo es am schönsten aussieht: In unserem Clubraum. Zum dritten Mal gelang uns das Kunststück auf dem Feld das freundschaftliche Turnier, mit TTK und Flottbek, für uns zu entscheiden. Nach kleinen Ladehemmungen in der allerersten Halbzeit, entwickelte sich unser Spiel zu attraktivem und erfolgreichen Stocksport, welcher unsere Gegner phasenweise nur zum Hinterherlaufen zwang. Folgerichtig gelangen uns in den folgenden Halbzeiten zwei denkbar ungefährdete Siege und ein schmeichelhaftes Unentschieden.

Nach 80 intensiven Minuten war es dann amtlich: Die Captain’s Trophy segelt verdientermaßen gen Voßberg. Wie immer, begann anschließend die 3. Halbzeit mit Speis und Trank. Eine zünftige Grillage und reichlich Bier beendete das kleine, weniger frühlingshafte, Vorbereitungsturnier.


Home Fotos Team Spielplan Links Kontakt
© 2007 - 2016 vierteherren.de